Schlagwort-Archiv: freikarte

Netzclub Freikarte – kostenlose Prepaid-Karte mit gratis 200MB Internet

Netzclub Freikarte – kostenlose Prepaid-Karte mit gratis Internet – Netzclub bietet mit der Netzclub Freikarte eine kostenlose Prepaidkarte im Netz von O2 an. Die Prepaidkarte ist dabei wirklich vollkommen gratis: es gibt weder einen Kaufpreis noch eine Grundgebühr und Versandkosten fallen ebenfalls keine an. Wer die Netzclub Freikarte bestellt zahlt nichts und bekommt trotzdem seine kostenlose Simkarte nach Hause geliefert.

Der Grund-Tarif von Netzclub ist dabei ein solider 9 Cent Tarif wie man ihn auch von anderen Anbietern wie etwa Congstar oder Klarmobil kennt. An der Stelle gibt es daher wenig Überraschungen.

Der Tarif der Netzclub Freikarte im Detail:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • Mailbox kostenlos
  • 200MB kostenloses Datenvolume (werbefinanziert)
  • direkt zum Tarif

Die Karte gibt es direkt bei www.netzclub.de. Eigene Geschäfte bietet das Unternehmen dabei aber nicht an. Netzclub wird daher hauptsächlich über das Internet vertrieben. Netzclub bietet derzeit reine Simonly Tarife. Handys (egal ob Einsteigerhandys oder iPhone) sind aktuell nicht im Angebot. Die Hardware sollte man also bereits haben oder muss sie an anderer Stelle kaufen.

Die kostenlose Internet-Flatrate von Netzclub

Darüber hinaus enthält die kostenlose Prepaidkarte von Netzclub noch eine gratis Internet-Flatrate. Monatlich stehen 200 Megabyte Volumen zur Verfügung die kostenfrei versurft werden können. Sind sie aufgebraucht entstehen keine Mehrkosten sondern die Bandbreite das Internet Zuganges wird auf 32 kBit/s reduziert. Im nächsten Monat stehen aber wieder die vollen 200MB mit LTE Speed zur Verfügung. Ein ähnliches Konzept gibt es derzeit auf dem deutschen Markt nicht mehr, Netzclub hat also mit dem kostenfreien Datenvolumen ein echtes Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

Die Internet Flatrate ist dabei werbefinanziert. Netzclub verschickt WerbeSMS an die Kunden um diese Flatrate zu refinanzieren. Aktuell berichten Netzclub Kunden von etwa 3-4 SMS pro Monat die man auf diese Weise erhält. Teilweise gibt es auch noch Aktionen mit zusätzlich Gutscheinen. Maximal behält sich Netzclub vor 30 Werbezusendungen pro Monat zu verschicken – das wird derzeit aber nicht erreicht. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Wie oft bekommt man Werbung bei Netzclub?

Die Werbefinanzierung der Internet Flatrate gibt es so nur bei Netzclub und daher haben Kunden in der Regel recht wenig Erfahrungen mit diesem System. Die wichtigste Frage ist dabei in der Regel, wie viel Werbung Netzclub als Gegenleistung verschickt. Es steht die Befürchtung im Raum, dass man zugespammt wird. Netzclub selbst hat aber Regeln für die Werbung. Es werden maximal 30 Werbebotschaften pro Monat verschickt. Das wäre also eine Werbung pro Tag. Verbraucher berichten dazu davon, dass Netzclub meistens deutlich unter dieser Grenze bleibt.

Bei Android Hilfe schreibt beispielsweise in Nutzer dazu:

Der Vertrag wird nicht wegen ungenutzt abgestellt, und das ohne mir Kosten zu verursachen.
Ich zähle nicht mit obwohl ich ungebetene Werbung garnicht mag, denn als solche sehe ich sie nicht. Da kommen im Monat etwa 1 oder 2 SMS und gefühlt 4 bis 8 Emails mit Werbung bei mir an. Die öffne ich dann für ein paar Minuten. Und das genügt. So geht das nun schon ein paar Jahre.

Vergleichbare Daten findet man auch bei anderen Kunden von Netzclub. In der Praxis wird also wesentlich weniger Werbung verschickt, als es maximal möglich wäre. Das Unternehmen bewegt sich meistens bei unter 10 Werbebotschaften pro Monat, also weniger als einer Werbung pro Tag.

Netzclub Hero – gratis Freikarte mit 2,5GB Datenvolumen

Neben dem Grundtarif ohne Grundgebühr und Mindestumsatz gibt es bei Netzclub mittlerweile auch den sogenannten Hero-Tarif. Dieser erweitert den Grundtarif deutlich, kostet aber auch 9.99 Euro monatlich. Dafür bekommen Kunden aber auch einen Internet Flatrate mit 2,5GB monatlichem Datenvolumen und monatlich 300 Freieinheiten, die sowohl für Gespräche als auch für SMS verwendet werden können. Auch diesen Tarif kann man kostenfrei bestellen, es gibt also weder Kaufpreis noch Versandkosten. Gebühren fallen nur durch die monatliche Nutzung an (9.99 Euro pro Monat) aber auch nur so lange es Guthaben auf der Netzclub Prepaid Karte ist. Ist kein Guthaben mehr vorhanden, wie der Hero Tarif nocht weiter gebucht und stattdessen nutzen die Simkarten dann die Grundtarif weiter. Man kann mit dem Hero Tarif also nicht ins Minus rutschen. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Leider bietet das Unternehmen keine Allnet Flatrates mehr an. Der Hero Tarif ist derzeit die größte Tarifvariante, die man zur Freikarte bekommen kann. Wer mehr als 300 Einheiten monatlich nutzt, muss daher eher zu einem anderen Anbieter greifen.

Sponsored Surf pro (nicht mehr erhältlich)

Neben der kostenlosen Internet-Flat von Netzclub kann man zur Freikarte auch noch eine weitere Internet-Flatrate die mehr Volumen bietet. Unter dem Namen Sponsored Surf – Pro-Datenpaket stehen 300MB Volumen monatlich zur Verfügung, die 5 Euro pro Monat kosten. Das Datenpaket hat dabei eine Laufzeit von 30 Tagen und verlängert sich danach um weitere 30 Tage wenn es nicht abbestellt wird. Die Deaktivierung des Paketes kann dabei jederzeit unter der Kurzwahl 93939 vorgenommen werden. Für die Neubuchung des Paketes oder die Verlängerung reicht eine SMS mit dem Text START PRO an die 22233.

Die Internet-Flatrate kann dabei zum Surfen mit dem Handy genutzt werden. VoIP ist dabei erlaubt, Tethering und Peer-to-Peer Verbindungen sind dagegen verboten. Ansonsten gibt es aber kaum negative Erfahrungen mit der Netzclub Karte. Die Karte wird eher weiter empfohlen. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Welches Netz nutzt Netzclub und bietet Netzclub LTE?

Die Freikarte von Netzclub ist im O2 Netz angesiedelt und ist damit eine interessante Alternative zu O2 Freikarte. Die Fusion von O2 und Eplus hat sich auch für Netzclub recht prositiv ausgewirkt, denn mittlerweile können auch Netzclub Kunden auf das 4G Netz von O2 zugreifen und damit haben auch die Netzclub Simkarten LTE. Allerdings ist der Speed mit maximal 21,6MBit/s vergleichsweise gering – die O2 Freikarte direkt von O2 bietet beispielsweise 225MBit/s und ist damit mehr als 10 Mal so schnell wie die Netzclub Handykarten. Auch hier merkt man, das Netzclub als Marke bei O2 offensichtlich schon länger nicht mehr im Fokus des Unternehmen steht. Leider hat sich dieser Unterschied auch durch die neuen Tarife nicht verringert. Noch größer ist der Unterschied zur Freikarte von Vodafone. Diese bietet bis zu 500MBit/s maximalen Downloadspeed.

Schnellere Datenverbindungen sind leider nicht möglich und Netzclub bietet auch noch keinen Zugriff auf 5G. O2 hat entsprechende Frequenzbereiche ersteigert, allerdings ist noch offen, wann es ein 5G Netz bei O2/Telefonica geben wird. Dazu wird es wohl auch dann noch etwas dauern, bis Discounter wie Netzclub für 5G frei geschaltet werden. Daher sollte man nicht in absehbarer Zeit mit 5G Tarifen bei den kostenlosen Netzclub Sim rechnen.

Die Netzclub SMS Optionen

Neben der Internet-Option gibt es für Kunden, die oft SMS schreiben auch die Möglichkeit, ein SMS Paket zu buchen. Das SMS-Pack von Netzclub enthält 100 SMS pro Monat und kostet lediglich 3.95 Euro. Der Preis pro SMS liegt damit (bei kompletter Ausschöpfung) rein rechnerisch bei weniger als 4 Cent. Die Buchung des Paketes erfolgt ebenfalls per SMS mit dem Text „START SMSPACK“ an die 22233.

Die Netzclub Freikarte ist damit eine interessante Option für alle, die nach eine kostengünstigen Variante suchen, um zu telefonieren und ins Internet zu gehen. Die Flatrates sind mit 100MB und 300MB allerdings eher auf Wenig-Nutzer zugeschnitten. Wer regelmäßig ins Internet geht oder öfter Online-Dienste nutzt, wird mit den Flatrates wenig Freude haben, denn man gerät dann schnell in die Drosselungsgrenze oder muss nach buchen. Wer dagegen nach einer Flat sucht um nur ab und an zu Surfen ist bei Netzclub genau richtig. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Die Netzclub Tarife: Allnet Clever und Allnet Flat (nicht mehr erhältlich)

Netzclub hat im Oktober neuen Tarif gestartet, die den aktuellen Tarif ergänzen. Dabei gibt es wohl die Allnet Flatrate als auch den Allnet Clever Tarif mit kostenlosen Datenvolumen. Die Internet-Flatrates der neuen Tarife werden um 200MB (Allnet Clever) und 250MB (Allnet Flat) erhöht. Wie bei der normalen Freikarte wird auch dies durch Werbe-Nachrichten refinanziert, wobei es noch keine Erfahrungswerte gibt, ob Nutzer der neuen Tarife mehr oder weniger Werbung enthalten als die Nutzer der Freikarte.

Diese Tarife können leider nicht mehr neu gebucht werden, wer aber bereits eine Allnet Flat von Netzclu aktiviert hat und nutzt, kann diese auch weiterhin nutzen.

Video: Endlich LTE auch bei Netzclub

Kann man Netzclub als eSIM nutzen?

eSIM sind fest eingebaute Simkarten, die man mittlerweile in einigen modernen Smartphones findet und die sich mit den Daten des jeweiligen Tarifes programmieren lassen. Aus diese Weise wird es möglich, einen Tarif zu wechseln ohne eine neue Simkarte zu brauchen, weil man den neuen Tarif einfach auf die eSIM laden kann. Derzeit bietet die iphone 2018er Modelle eSIM an und die Pixel Modelle von Google ab der dritten Generation.

O2 hat bereits die eigenen Tarife für eSIM frei geschaltet. Dazu gibt es eSIM Angebote auch bei den O2 Marken Blau und Ay YIldiz. Allerdings betrifft das immer nur den Postpaid Bereich, alle Prepaid Anbieter haben diese Technik bisher noch nicht und es ist auch offen, wann diese kommen wird. Daher gibt es derzeit bei Netzclub noch keine eSIM Unterstützung.

 

Kostenlose Simkarten und Prepaid Angebote für Wildkameras

Kostenlose Simkarten und Prepaid Angebote für Wildkameras – Wer eine Wildkamera aus der Fern abrufen möchte oder sich informieren lassen will, wenn die Geräte aktiviert worden sind, benötigt in der Regel eine Mobilfunk-Verbindung, um über das mobile Internet eine Verbindung zu den Geräten herzustellen. Neben der richtigen Technik (GPRS Kamera) benötigt man dazu dann aber auch eine passende Simkarte und einen passenden Tarif. Nur dann kann die Kamera auch das Handy-Netz nutzen um die Daten weiter zu senden.

Im Gegensatz zu normalen Simkarten für das Handys sind bei einer Wildkamera dabei Gespräche und SMS in den meisten Fällen komplett uninteressant. Was zählt sind die Datenverbindungen und dabei sollte man auf drei Punkte besonderen Wert legen:

  • möglichst günstige Datenübertragungskosten, im besten Falle über eine günstige Datenflat.
  • eine gute Netzabdeckung, da die Kameras oft auch Fernab der Zivilisation eingesetzt werden und man dann trotzdem ein Netz benötigt
  • flexible Tarife um die Kamera auch wieder stilllegen zu können, ohne dann für die Simkarte noch deutlich mehr zahlen zu müssen.

Viele Inhaber einer Wildkamera setzen in diesem Zusammenhang auf die kostenlose Netzclub Sim. Das Unternehmen bietet eine kostenlose Prepaidkarte mit 200MB Datenvolumen, dass per Werbeeinblendung finanziert wird. Tatsächlich ist das ein interessantes Angebot. Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass Netzclub das Handy-Netz von O2 nutzt und damit nicht immer außerhalb der Städte eine wirklich gute Netzabdeckung vorhanden ist. Dazu ist unklar, wie es mit dem Unternehmen weiter geht, denn im Zuge der Fusion von Eplus und O2 wurde auch die Vermarktung von netzclub weitgehend eingestellt. Mittlerweile wurden aber neue Tarife gelauncht und auch die Vermarktung in Teilen wieder gestartet.

Ansonsten gibt es bei Netzclub recht wenige Punkte, die kritisch wären, im Kleingedruckten heißt es recht übersichtlich:

Kein Monatspreis. Jede Min o. SMS 9 ct. Datennutzung/Surfen mit bis zu 7,2 Mbit/s bis 100 MB/Abrechnungsmonat, danach mit bis zu 32 kbit/s zur inländischen Nutzung. Nicht genutztes Datenvolumen ist nicht übertragbar. Laufzeit 1 Monat, Kündigung jederzeit möglich. Automatische Reaktivierung für einen Monat nach Ablauf des Abrechnungsmonats.

Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Probleme kann es in erster Linie dann geben, wenn das O2 Netz in der Region, in der die Kamera eingeetzt wird, schlecht ausgebaut ist. Vor allem im ländlichen Raum kann es durchaus dort noch Probleme geben. In dem Fall sollte man lieber auf ngebote mit D-Netz Abdeckung setzen, da es dort in der Regel weniger weiße Flecke gibt.

Kostenlose Prepaidkarten mit D-Netz Abdeckung

Sollte es mit dem O2 Netz nicht funktionieren, kann man auf Karten in den D-Netz von Vodafone und der Telekom zurück greifen. Hier gibt es zwei Kandidaten, die heraus stechen:

Die Congstar Prepaidkarte nutzt dabei das gut ausgebaute Netz der Telekom (D1) und bietet damit eine sehr gute Netzabdeckung. In der Regel hat man damit auch weit entfernt von der nächsten Stadt noch einen guten Empfang. Leider ist diese Karte aber keine Freikarte sondern kostet beim Kauf 9.99 Euro. Dafür ist dann aber auch gleich ein Startguthaben von 10 Euro mit dabei. Für die Kamera eignet sich diese Simkarten vor allem, weil es hier eine sehr günstige Internet Flatrate mit dazu gibt. Für nur 2 Euro monatlich bekommt man eine komplette Flat mit 100MB Datenvolumen. Das sollte für die Wildkamera ohne Probleme reichen. Dazu wird nach Ablauf der 100MB pro Monat nur gedrosselt – die Übertragung erfolgt also nur langsamer und wird nicht gestoppt. Ein Kritikpunkt: Das Guthaben wird bei Congstar nicht im Kundenbereich angezeigt. Man sollte also immer mal nachladen um genug Guthaben zur Buchung der Flat zu haben.

Die Callya Simkarte von Vodafone nutzt das D2 Netz und ist eine Alternative, falls die Telekom kein Netz bieten sollte. Diese Prepaidkarte kann auf das LTE Netz von Vodafone zurück greifen und das bietet eine seh große Reichweite. Die Simkarte ist dazu eine reine Freikarte. Es gibt also weder einen Kaufpreis noch Versandkosten. Dafür sind die monatlichen Gebühren etwas höher. Man zahlt bei Vodafone für die kleinste Flat mit 150MB Datenvolumen 2.99 Euro. Im Jahr würde die Simkarte daher etwa 36 Euro kosten. Auch hier gilt wieder: nach Verbrauch des Volumens wird nur gedrosselt aber auch dann können noch Daten übertragen werden.

Insgesamt gibt es also mehrere Möglichkeiten, mit einer Wildkamera per Funk Daten zu übertragen und vor allem im Prepaid Bereich existieren einige Tarife, die gut dazu passen.

Wo bekommt man gratis Prepaid Karten? – Bestell-Möglichkeiten im Überblick

Prepaid Sim KarteWo bekommt man gratis Prepaid Karten? – Bestell-Möglichkeiten im Überblick – Viele Kunden sind auf der Suche nach kostenlosen Handy-Karten, wissen aber nicht genau, welchen Anbieter und welches Netz sie haben möchten und wären daher sehr froh über Beratung. Dazu sind viele Kunden auf der Suche nach Shops, bei denen man offline kostenlose Simkarten bestellen kann und dazu also nicht auf das Internet angewiesen ist.

Prinzipiell sollte man aber wissen, dass kostenlose Prepaidkarten ein Produkt sind, dass sich nur lohnt, wenn man die Kosten für Verkauf und Versand niedrig hält. Das ist in erster Linie im Internet der Fall und daher werden die entsprechenden Angebote auch vor allem über das Netz vertrieben (das ist sowohl bei der Callya Freikarte als auch bei der O2 Freikarte der Fall). Man bekommt daher als erste Anlaufstelle die gratis Prepaidkarte auf den Webseiten der jeweiligen Anbieter:

Der Versand und die Abwicklung der Bestellung erfolgt dabei wie bei normalen Prepaid Karten. Man bekommt in der Regel die Simkarte und die Zugangsdaten in separaten Briefen zugeschickt. Ein PostIdent oder Ähnliches ist dabei nicht notwendig. Die Karten müssen dafür aber vor der ersten Benutzung noch online registriert werden. Vorher kann man sie nicht benutzen.

Die kostenlosen Simkarte im Laden bestellen

Man kann in der Regel die Freikarten auch in den Shops und Läden der jeweiligen Anbieter bestellen. So gibt es bei o2 auch die O2 Prepaidkarte als Freikarte. Allerdings verkaufen die meisten Shops lieber die lukrativen Allnet Flat und Handytarife – Freikarten werden nur auf direkte Nachfrage angeboten. Das Problem kennen viele Kunden und es wird durch Erfahrungsberichte aus den Shops immer wieder bestätigt. So schreibt eine Kundin über ihre negativen Erfahrungen in einem Offline-Shop in unseren Kommentaren:

Ich war gestern im Vodafon-Shop meiner Stadt und hatte einige Fragen zu den zubuchbaren CallYa-Internettarifen für mein Smartphone. Die Mitarbeiter dort zeigten sich unkompetent und nach kurzer Zeit sehr unfreundlich und genervt, obwohl sonst keine Kunden im Shop waren. Auf meine Bermerkung, ob sie nicht für Kundenfragen zuständig seien, bekam ich zu hören, dass sie nicht für CallYa-Kunden (ich habe die Prepaid-Karte dort gekauft) da sind und ich mich gefälligst selbst im Internet erkundigen sollte. Außerdem kann ich mir ja auch einen anderen Anbieter suchen. Kann sich Vodafone wirklich solche Geschäftspraktiken erlauben bei der großen Vielfalt an Anbietern? Wozu sind dann diese Shop da?

Das ist allerdings nicht nur ein Problem von O2 sondern auch von den anderen Anbietern. Kundenberater verkaufen die Freikarte ungern und sehen es lieber, wenn der Kunde zu einem teuren Tarif mit Laufzeit greift.

Dazu haben einige Discounter gar keine Ladengeschäfte. So gibt es zwar Läden für die Callya Freikarte von Vodafone und auch für die O2 FreikarteOtelo hat aber gar keine Geschäfte, diese Karten kann man daher nur online kaufen. Gleiches gilt für die kostenlose Netzclub Sim – auch hier gibt es keine separaten Geschäfte oder Läden, in denen man die Handykarte bestellen könnte.

Keine kostenlosen Simkarten bei den Supermärkten und Tankstellen

Leider finden sich Freikarten derzeit nicht in der Auswahl der großen Supermärkte und auch an Tankstellen und Kiosken bekommt man zwar in der Regel viele Prepaid Karten – Angebote ohne Kaufpreis gibt es dort aber nicht. Das ist auch leicht nachzuvollziehen. Die Geschäfte leben vom Umsatz und haben daher recht wenig davon, wenn sie Produkte in ihr Portfolio aufnehmen, die keinen Umsatz bringen sondern nur Arbeit in Form von Verkaufsprozessen. Was bringt es einem Supermarkt, wenn der Kunde nur herein schaut um eine gratis Simkarte mit zu nehmen und dann ohne weiteren Umsatz verschwindet? Dann hat der Betreiber nur Arbeit und keinen Gewinn. Daher sind diese Formen der Prepaidkarte in diesem Bereich kaum zu finden.

Die beste Möglichkeit, kostenlose Simkarten mit zu nehmen, sind daher immer noch die Online-Shops der entsprechenden Anbieter. Hier muss man zwar noch etwas Zeit mit bringen, weil die Prepaidkarte erst noch geliefert werden müssen, dafür kann man sich aber sicher sein, das man keinen anderen Tarif aufgeschwatzt bekommt.

Die aktuellen Freikarten Shops noch mal im Überblick:

Auch Freikarten erfordern eine Ausweiskontrolle

Kostenlose Prepaid Sim und Freikarten haben zwar keinen Kaufpreis und auch keine Versandkosten, um die gesetzlichen Regelungen zur Identifikation von Ausweisinhabern kommt man aber dennoch nicht herum. Das bedeutet, dass man auch bei diesen Angeboten erst den Ausweis hinterlegen muss, damit man sie nutzen kann. Es speitl dabei auch keine Rolle wo man die Simkarten gekauft oder bestellt hat – die gesetzlichen Anforderungen müssen alle Anbieter in jedem Fall erfüllen. Daher gibt es auch bei den Freikarten und auf allen Bestellwegen ein PostIdent oder ein VideoIdent, bei dem man den Ausweis prüfen und speichern lassen muss.

Xtra Freikarte – die kostenlose Freikarte der Telekom – D1

Xtra Freikarte – die kostenlose Freikarte der Telekom – D1 – Die Telekom bietet unter der Marke Xtra eigene Prepaid Karte im Netz von D1 an und diese werden in unregelmäßigen Abständen auch als Freikarte angeboten. Die Freikarten der Telekom haben dann weder einen Kaufpreis noch Versandkosten und stehen dabei als reine Freikarten zur Verfügung. Aber auch zwischen den Aktionen gibt es die Xtra Prepaidkarte rein rechnerisch kostenlos, denn für die Kosten von 9.90 Euro pro Karte erhält man 10 Euro Startguthaben.

Für die Freikarten wird der normale Xtra-Card Tarif genutzt. Dieser ist im Vergleich mit anderen Freikarten noch teurer. Gespräche in alle deutschen Netze kosten in diesem Tarif 15 Cent pro Minute. Ausgenommen davon sind Verbindungen ins gesamte Telekom-Netz, dafür zahlen Xtra Card Kunden lediglich 5 Cent pro Minute. SMS werden ebenfalls mit 15 Cent pro SMS abgerechnet, auch hier werden die SMS ins D1-Netz mit 5 Cent deutlich günstiger abgerechnet.

WICHTIG: Derzeit gibt es leider keine D1 Freikarte direkt von der Telekom. Man kann aber auch das D1-Angebot der Congstar Prepaidkarte zurück greifen. Diese kostet zwar 9.95 Euro Kaufpreis, bietet aber gleichzeitig auch 10 Euro Guthaben, so dass die Karte an sich kostenfrei ist. Originale Prepaid Freikarten von Netzbetreibern gibt es dazu weiterhin bei Vodafone (kostenlose Vodafone Sim) oder die O2 Prepaid Freikarte.


Xtra Freikarte Tarif im Überblick

Wer bisher bereits eine Xtra Freikarte der Telekom hatte, kann diese natürlich auch weiter nutzen. Allerdings sind die Tarife nicht mehr wirklich konkurrenzfähig – man sollte sich daher dringend überlegen, ob man nicht lieber zu einer aktuellen Freikarte bei einem anderen Anbieter wechseln will.

  • 15 Cent pro Minute in alle deutschen Netze
  • 5 Cent pro Minute ins Netz der Telekom (auch Mailbox)
  • 15 Cent pro SMS in alle Netze
  • 5 Cent pro SMS ins D1-Netz
  • Internet: 99 Cent pro Tag

Die Xtra Freikarte (und auch die normale Xtra Card mit Kaufpreis) haben weder eine Grundgebühr noch einen Mindestumsatz. Dazu existiert auch keine Mindestvertragslaufzeit, die Karte kann damit auch jederzeit wieder gekündigt werden. Die Karte muss aber einmal pro 12 Monaten kostenpflichtig genutzt werden, da sie sonst still gelegt wird. Auf Auslandsoptionen muss man bei der Karte weitgehend verzichten.

Die Sonderaktionen der kostenlose Xtra Karte

Im Gegensatz zur normalen Xtra-Card gibt es die Freikarte der Telekom mit verschiedenen Boni. Diese werden für bestimmte Aktionen (wie beispielsweise die Anmeldung im Kundencenter) gewährt. Aktuell gibt es bei der Xtra Freikarte folgende Aktionen:

  • 3 Euro Guthaben bei der Anmeldung zum Xtra Kundencenter
  • 100 Frei-SMS in das Netz der Telekom bei der ersten Aufladung ab 15 Euro
  • 50 Freiminuten in das Netz der Telekom bei der Freischaltung der Karte

Xtra Freikarte freischalten

Damit die gratis Sim-Karte der Telekom genutzt werden kann, muss die Karte vorher freigeschaltet werden. Für die Freischaltung wird der entsprechende Code benötigt, der mit der Simkarte ausgeliefert wird. Erst wenn dieser Code auf der Aktivierungsseite der Telekom (https://www.t-mobile.de/aktivierung) eingeben wurde, kann die Karte genutzt werden.

Video: Die kostenlose Telekom Simkarte im Unboxing