Archiv für den Monat: April 2019

Vodafone Freikarte – die kostenlose Callya Simkarte

Vodafone Freikarte Vodafone Freikarte  – die kostenlose Callya Simkarte – Die Vodafone Prepaidkarte gibt es mittlerweile auch als Freikarte. Vodafone hat diesen Bereich für sich entdeckt und bietet (ähnlich wie O2) im Prepaidbereich gleich mehrere Tarife für die Callya Freikarte an. Es gibt dabei keine Unterschiede zur normalen Prepaidkarte von Vodafone mehr – Vodafone hat beide Konzepte miteinander verschmolzen. Die kostenlose Simkarte von Vodafone ist dabei einen echte Freikarte, die weder einen Kaufpreis noch Versandkosten hat. Dazu gibt es keine Grundgebühr und keine Mindestvertragslaufzeit. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Die Smartphone Tarife der Callya Freikarte

Derzeit stehen für die Vodafone Frei-Karte zwei verschiedene Tarife zur Auswahl:

  • Callya Smartphone Special – Dieser Tarif kostet 9.99 Euro monatlich und bietet neben einer Internet-Flatrate mit 2000MB auch eine Vodafone-SMS-Flat sowie kostenfreie Gespräche ins gesamte Netz von Vodafone. Dazu gibt es mittlerweile auch 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS.
  • Callya Smartphone Allnet Flat – Die größte Flatrate bietet eine Allnet Flat für kostenfreie Gespräche in alle deutschen Netz sowie eine SMS-Flat und eine Internet-Flatrate mit 4 Gigabyte Volumen. Mit 22,50 Euro monatlicher Grundgebühr ist sie deutlich teurer als die beiden anderen Optionen, bietet aber auch die meiste Leistung. Dieser Tarif entspricht einer normalen Allnet-Flat auf Prepaid Basis.

Der Wechsel zwischen den beiden Tarifen ist bei der Freikarte jederzeit möglich. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Derzeit ist die Vodafone Freikarte die schnellste Prepaid Simkarte auf dem deutschen Markt und bietet aktuell Geschwindigkeiten bis zu 500MBit/s und doppelt so schnell wie die O2 Freikarte.

Die Laufzeit der Optionen beträgt jeweils einen Monat. Danach verlängern sie sich automatisch um einen weiteren Monat, wenn nicht gekündigt wurde und genug Guthaben vorhanden ist. Ohne ausreichend Guthaben wird der Talk&SMS Tarif genutzt. Es kann also durch die Buchung dieser Flatrate kein negatives Guthaben entstehen.

Früher gab es auch noch weitere Tarife zur Karte dazu:

  • Callya Smartphone Allnet – Die Allnet Variante bot aktuell 400MB Datenvolumen pro Monat und zusätzlich zur SMS- und Vodafone Flatrate auch 100 Freiminuten, die für Gespräche in alle deutschen Netze genutzt werden können. Dafür liegt der Preis auch bei 15 Euro pro Monat.

Diese Tarifvariante kann aber mittlerweile nicht mehr gebucht werden. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Wie lange dauert der Versand bei Vodafone Callya?

Die Versandzeit selbst dauert in der Regel nur ein bis zwei Werktage. Dann hat man die kostenose Simkarte von Vodafone im Briefkasten liegen. Das Unternehmen nutzt dabei mittlerweile normale Briefe, in denen der Blister mit der Simkarte eingelegt ist. Diese Versandform unterscheidet sich nicht von einem normalen Brief und kann damit einfach in den Kasten eingeworfen werden. Man muss die Simkarte also nicht mehr persönlich in Empfang nehmen.


Allerdings ist die Karte dann noch nicht nutzbar. Durch die neuen Regelungen zur Ausweispflicht bei Prepaidkarte muss auch Vodafone Callya die Ausweisdaten der Nutzer beim Kauf erfassen. Dies geschieht in der Regel per VideoIdent – man ruft also an und lässt den Ausweis abscannen. Erst dann wird die Vodafone Freikarte frei geschaltet und kann aktiv genutzt werden.

Der Callya Talk&SMS Grundtarif

Callya Talk&SMS – dieser Tarif ist ein reiner Prepaidtarif mit 9 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze. Bei der Freikarte gibt es dazu 1 Euro Startguthaben und in der aktuellen Aktion können Neukunden im ersten Monat kostenlos ins gesamte Netz von Vodafone telefonieren. Die Nutzung des Internets ist für 99 Cent pro Tag möglich.

In allen Tarifen werden Karten im Übrigen simonly angeboten. Günstigere Handys oder Smartphones gibt es nicht dazu. Man muss sich also selbst ein (mehr oder weniger) teures Gerät dazu holen oder ein vorhandenes Handy nutzen. Da mittlerweile aber auch bereits preiswerte Handys LTE können, ist das an sich kein Problem. Außerdem sollte nach den aktuellen Zahlen im Handymarkt mittlerweile jeder mehrere alte Geräte herum liegen haben, die man weiter nutzen kann.

Der Grundtarif selbst kann noch erweitert werden. Neben den Smartphone Tarife, die bereits weiter oben beschrieben wurden, gibt es noch weitere Optionen. So kann man die Community Option für 2.99 Euro pro Monat buchen und dann kostenlose Gespräche und SMS zu anderen Kunden im Vodafone Netz nutzen. Für 4.99 Euro gibt es darüber hinaus das 100 Einheiten-Paket, wer mehr braucht kann das 500 Einheiten Paket für 9.99 Euro im Monat buchen.

Seit Juni 2017 sind auch bei den Callya Tarifen die EU Roaminggebühren entfallen. Außerhalb der EU zahlt man aber weiterhin die Roamingkosten extra.  Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Callya bietet auch für die Freikarte LTE

Seit der Tarifumstellung im Juli 2014 buchen sich die Callya Karten (auch die Freikarten) ins LTE Netz von Vodafone ein. Die Geschwindigkeit der LTE Verbindungen wurde dabei 2016 drastisch erhöht. Die Karten können nun mit maximal 500Mbit/s im Vodafone LTE Netz surfen. Damit sind die kostenlosen Callya Karten mit die schnellsten Prepaidtarife auf dem deutschen Markt und man surft mit diesen Simkarten genau so schnell wie mit den normalen Handytarifen und Flatrates von Vodafone. Allerdings ist die Nutzung nicht einfach so möglich, sondern LTE steht erst in den Tarifoptionen mit monatlicher Grundgebühr zur Verfügung. Im Talk&SMS Grundtarif gibt es (noch) kein LTE. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Die Tarifoptionen sehen dabei wie folgt aus:

  • Tarifoption 400MB für 2,99 Euro
  • Tarifoption 800MB für 5,99 Euro
  • Tarifoption 2GB für 9,99 Euro
  • Tarifoption 4GB für 19,99 Euro
  • Tarifoption 6GB für 29,99 Euro

 

Auch diese Optionen haben nur eine Laufzeit von einem Monat und verlängern sich automatisch, wenn sie nicht gekündigt werden. Die Buchung ist sehr einfach möglich. Es reicht eine SMS mit „250 MB“, „1 GB“ oder „2 GB“ an die Kurzwahl 70888 zu senden. Die Verwaltung und Kündigung kann über den Kontoserver unter der Kurzwahl 22922 durchgeführt werden. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Erst aufladen, dann loslegen

Auf den Callya Freikarten ist beim Kauf nur ein Euro Startguthaben vorhanden. Daher muss man die Simkarte erst mit Guthaben aufladen, wenn man eine Option oder Flatrate buchen will.

Vodafone weist darauf auch direkt auf dem Brief hin, mit dem die Simkarte verschickt wurde. Zur Aufladung stehen neben Bankautomat und den Callya Guthabenkarten (unter der Bezeichnung Callnow) auch die App und ein Bereich im Online-Kundenportal zur Verfügung.

Erfahrungen mit der Callya Freikarte von Vodafone

Vodafone als Netzbetreiber und einer der größten Player auf dem deutschen Mobilfunkmarkt kann auf eine lange Geschichte und entsprechend viele Erfahrungsberichte zurück blicken. Im Vergleich zu den normalen Handytarifen von Vodafone gibt es einige Einschränkungen, die man beachten sollte. So können die Karten nicht das Vodafone Payment System nutzen und LTE ist nur bis 50MBit/s freigegeben. Auch Visual Voicemail funktioniert nicht.

Darüber hinaus sollte dabei beachten, dass sich die Erfahrungen zwischen den Vertragstarifen von Vodafone und der Callya Freikarte (die über das Prepaid System von Vodafone abgerechnet wird) durchaus unterscheiden können. Daher haben wir nachfolgend einige Erfahrungen und Testberichte verlinkt, die sich speziell auf die Callya Karte beziehen:

Ich bin von CallYa gewechselt, also Portierung mit Prepaid. Bei Prepaid dürft ihr weder bei der normalen noch bei der vorzeitigen Portierung bei Vodafone kündigen! Der Weg geht ausschließlich über die Verzichtserklärung! Handschriftliche Änderungen sind ohne Wirkung. Würdet ihr kündigen, führt dies zur sofortigen Deaktivierung eurer CallYa, einmal deaktiviert, kann nicht mehr portiert werden. Und selbst wenn ihr doch schon mit der 30 Tage Kündigungsfrist, die es bei CallYa eigentlich gibt, gekündigt, geht es ohne die Verzichtserklärung nicht weiter. Ihr könnt euch beim neuen Anbieter die Bestellung MIT Rufnummernmitnahme sparen, solange euch die Bestätigung von Vodafone nicht vorliegt. Oft gibt’s die nur als SMS. (http://drasaco.com/der-ganz-normale-portierungs-wahnsinn)

Zwischenzeitlich war die Vodafone CallYa-Karte eingetroffen und der Test verlief sofort von Beginn an phantastisch: 3G-Verfügbarkeit schon im Büro. Meine Erfahrungen mit der Nicht-Erreichbarkeit der Telekom dazu genommen – da war eine Entscheidung nicht mehr wirklich schwer.
Nur leider sind die Tarife von Vodafone noch deutlich unübersichtlicher und verwirrender als die der Telekom. Leute, seid ihr alle krank? Was soll das, sich so was auszudenken und uns als Kunden zu zu muten? (http://tekshrek.com/die-wirren-eines-netzbetreiber-wechsels-und-das-happy-end/)

Einen neueren Bericht zu LTE Nutzung bei der gratis Simkarte von Vodafone gibt es direkt im Vodafone Forum:

Ich Verlauf der Woche musste ich feststellen, dass LTE nicht in meinem Tarif aktiviert ist, obwohl dieses für Neu-Kunden des CallYa Smartphone Tarifs automatisch aktiviert wird (siehe Auszug von Ihrer Homepage).

Die CallYa Kundenbetreuung teilte mir am 14.03.2015 telefonisch mit, dass eine Aktivierung nur möglich sei, wenn ich ein Highspeed-Datenpaket (Speedbucket) im Wert von 10 Euro erwerbe. Durch die Umstellung auf den Tarif CallYa Talk & SMS durch die CallYa Kundenbetreuung sei die LTE Option gelöscht wurden.

Dies entspricht nicht der Beschreibung auf Ihrer Homepage und wurde mir auch nicht mitgeteilt. Zudem bin ich Neukunde bei Vodafone. Die CallYa Hotline wollte mir aber nicht weiterhlefen. QUelle: https://forum.vodafone.de/t5/CallYa/LTE-Aktivierung-in-CallYa-Tarif-und-Erfahrungen-mit-Vodafone/td-p/810105

Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Die Callya Special Karte im Video

Vodafone bietet die Callya Prepaidkarte im Übrigen nicht nur in Deutschland an sondern auch in anderen Ländern der EU und auch außerhalb.

Über eigene Erfahrungen mit der Callya Freikarte in den Kommentaren würden wir uns freuen.

O2 Freikarte – kostenlose Prepaid Simkarte direkt von O2

O2 Freikarte – kostenlose Prepaid Simkarte direkt von O2 – Neben den zahlreichen Allnet-Flatrate-Angeboten rücken die Prepaid-Tarife in den Schatten. Falls dennoch der Wunsch nach einem Prepaid-Tarif besteht, bietet O2 eine interessante Option an – die o2-Freikarte (früher O2 Loop Freikarte).

Mit der O2 Prepaid Freikarte kann für 9 Cent in alle deutschen Netze telefoniert werden. Für den Versand einer Kurzmitteilung fallen ebenfalls 9 Cent an. Das Internet kann für einmalig 99 Cent 1 Tag genutzt werden. Hierbei steht ein Datenvolumen von 30 Megabyte zur Verfügung. Bei jeder Aufladung des Prepaid-Kontos besteht die Möglichkeit, dass ein Preis gewonnen wird. Beispielsweise können Frei-Einheiten, MP3-Player oder sogar Laptops gewonnen werden. Die O2 Prepaid Freikarte kann kostenlos bestellt werden und LTE ist mittlerweile ebenfalls inklusive.

Die kostenlose Sim von O2 kann man dabei direkt über das Internet bestellen und auch das Nachladen funktioniert über das Netz. Man muss zur Nutzung also keinen O2 Shop mehr besuchen.

Die O2 Prepaid Freikarte im Detail:

  • 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • Surfen 99 Cent pro Tag
  • kein Vertragslaufzeit, keine Grundgebühr und keine Versandkosten

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.

iphone-6-458151_640Die Freikarten von O2 sind mittlerweile auch als Nano-Simkarten erhältlich. Damit kann die kostenlose Prepaidkarte auch mit neueren Handymodellen wie iPhone XS (oder auch eventuellen Nachfolgern) und Samsung Galaxy S10 genutzt werden.

Wird ein größeres Tarifpaket benötigt, bietet O2 viele Optionen an. Diese können monatlich gekündigt werden. Mit den Tarifpaketen lässt sich die Freikarte zu einem kompletten Smartphone Tarif aufwerten und kann auch als Prepaid-Allnet Flat genutzt werden. Allerdings sollte man in diesem Fall die automatische Aufladung aktivieren, denn die Zusatz-Optionen werden nur gebucht, wenn genug Guthaben auf der Karte ist. Ohne Guthaben fallen die Optionen und Flatrates weg und man nutzt nur noch den Grundtarif – was zu deutlichen Mehrkosten führen kann. Eine längerfristige Laufzeit bei den Tarifen gibt es nicht – man kann sehr schnell auch wiedder wechseln, was bei vielen Nutzern durchaus positiv ankommt.

Die O2 Prepaid Smart 300 Option umfasst 300 Freieinheiten, welche für das Telefonieren oder den Versand von Kurzmitteilungen verwendet werden können. Des Weiteren kann kostenlos zu anderen O2-Kunden telefoniert werden. Zudem steht eine Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 1,5GB zum Verbrauch bereit, wobei eine maximale Geschwindigkeit von 225 Mbit/s möglich ist. Wird das Volumen im Monat nicht verbraucht, wird dieses mit in den Folgemonat übernommen. Der monatliche Preis beträgt 9.99 Euro.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.

Die  O2 Prepaid Smart 600 Option ist hingegen mit 600 Freieinheiten ausgestattet. Die Gespräche zu anderen O2-Kunden sind kostenfrei. Die Internetflatrate beinhaltet ein Datenvolumen von 3GB. Innerhalb des Datenkontingents ist eine Geschwindigkeit von 225Mbit/s möglich. Die Option kostet 14,99 Euro im Monat.

Falls diese Optionen nicht ausreichend sind, bietet O2 mit der O2 My Prepaid L eine weitere Alternative an. Mit dieser kann sowohl eine Gesprächs- als auch eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze genutzt werden. Außerdem steht eine Internetflatrate zur Verfügung. Wird ein Datenvolumen von 5GB mit einer Geschwindigkeit von 225 Mbit/s ausgewählt, liegt der monatliche Preis bei 24,99 Euro.

Die großen Tarife sind daher auch für die intensive mobile Nutzung geeignet, Videos, mobiles Fernsehen oder auch Streaming sind damit kein Problem. Die Alternative dazu sind die normalen O2 Free Angebote des Unternehmens.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.

O2 Freikarte und LTE – das ist der aktuelle Stand

Die Prepaid Freikarten von O2 können seit Anfang Februar 2016 auch LTE nutzen. Die Karten buchen sich in das LTE Netz ein und haben daher viel öfter hohe Geschwindigkeiten als die im normalen 3G Netz. Der maximale Speed liegt dabei bei 225MBit/s. Das ist schneller als alle anderen Handykarten im O2 Netz, aber deutlich langsamer als die Angebote bei Vodafone.

Dieser Vorteil betrifft im Übrigen nicht nur neue Karten, die ab Feburar 2016 geordert worden sind, sondern auch Bestandstarife. Allerdings profitieren nicht alle Tarife davon. Die sehr alten O2 Prepaidtarife werden nicht auf LTE umgestellt, in diesem Fall müsste Kunden in einen neueren Tarif wechseln oder aber gleich eine neue kostenlose Simkarte von O2 bestellen.

O2 reagiert mit der Freigabe von LTE wahrscheinlich auf Vodafone. Dort gibt es die Callya Freikarte bereits seit längerem inklusive LTE und man hat die Geschwindigkeiten hier inzwischen auf 500Mbit/s erhöht.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.

Handys und Smartphones zur Freikarte

O2 selbst bietet zwar einen umfangreichen Handy-Shop, die Modelle selbst sind aber nicht in Verbindung mit der Freikarte zu haben. Man kann lediglich zwei Verträge abschließen  – einen zur Freikarte und einen über O2 MyHandy. Das ist aber nur in den wenigsten Fällen wirklich sinnvoll, da es die Handys und Smartphones von O2 bei Discountern und den Online-Preisvergleichen meistens billiger gibt.

Ohnehin legen im Prepaid-Bereich nur wenige Nutzer wert auf die neusten Flaggschiffe. Es reicht oft auch ein günstiges Einsteiger-Gerät für wenig Geld zu Karte dazu.

Die O2 Freikarte und das Netz

O2 war in den letzten Monaten (neben der Katzen-Werbung) in erster Linie durch die Fusion mit Eplus in die Schlagzeilen geraten. Mittlerweile ist diese Fusion durchgeführt und die Netze von O2 und Eplus werden zusammen geschaltet. Mit der O2 Freikarte kann man daher auch das Eplus Netz mit nutzen. Allerdings ist der Zusammenschluss derzeit noch in den Kinderschuhen. Über das nationale Roaming können nur die 3G Netz beider Anbieter genutzt werden, als HSDPA und UMTS. Dabei wird automatisch das Netz bevorzugt, das vor Ort den besten Ausbau hat.

Aktuell kann man daher mit der O2 Freikarte folgende Netze nutzen:

  • O2: 2G, 3G und 4G
  • Eplus: 3G

In 2016 soll der Netz-Zusammenschluss aber weiter gehen. Bereits jetzt hat O2 einige Eplus Marken integriert und im Netzbereich soll im Laufe des Jahres die gemeinsame Nutzung auch im LTE Bereich möglich sein.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.

Video: die gratis O2 Freikarte im Test

Die kostenlose O2 Prepaid Karte aufladen

Die Aufladung der kostenlosen Simkarte von O2 erfolgt genau so wie bei der normalen O2 Loop Prepaidkarte. Man kann eine Guthabenkarte in vielen Supermärkten und Tankstellen kaufen und den 12-stelligen Code dann im Handy eingeben um das Guthaben aufzuladen. Für Guthaben per Überweisung reicht einen SMS an die Rufnummer 56656. 

Daneben bietet O2 auch die Aufladung über die Online-Kundenbereich und die O2 Loop App an. Diese ist ohnehin recht praktisch weil man dort nicht nur aufladen kann sondern auch den Guthabenstand sieht und sich über die App auch die Optionen verändern lassen.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Karte per Überweisung aufzuladen, das ist allerdings eher umständlich. O2 schreibt dazu:

  1. Sende mit deinem O2 Prepaid-Handy, auf das du Geld überweisen möchtest, eine SMS ohne Inhalt an die Nummer 56656 (kostenfrei).
  2. Wir schicken dir umgehend per SMS die Bankverbindung von O2 und deinen ganz persönlichen Verwendungszweck zu.
  3. Lege auf der Überweisung den Überweisungstermin fest
  4. Gib den persönlichen Verwendungszweck an
  5. Lege den Betrag fest (frei wählbar)
  6. Gib den Auftrag unterschrieben bei der Bank ab

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.