Archiv für den Autor: Freikarten Team

Über Freikarten Team

Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Netzclub Freikarte – kostenlose Prepaid-Karte mit gratis 200MB Internet

Netzclub Freikarte – kostenlose Prepaid-Karte mit gratis Internet – Netzclub bietet mit der Netzclub Freikarte eine kostenlose Prepaidkarte im Netz von O2 an. Die Prepaidkarte ist dabei wirklich vollkommen gratis: es gibt weder einen Kaufpreis noch eine Grundgebühr und Versandkosten fallen ebenfalls keine an. Wer die Netzclub Freikarte bestellt zahlt nichts und bekommt trotzdem seine kostenlose Simkarte nach Hause geliefert.

Der Grund-Tarif von Netzclub ist dabei ein solider 9 Cent Tarif wie man ihn auch von anderen Anbietern wie etwa Congstar oder Klarmobil kennt. An der Stelle gibt es daher wenig Überraschungen.

Der Tarif der Netzclub Freikarte im Detail:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • Mailbox kostenlos
  • 200MB kostenloses Datenvolume (werbefinanziert)
  • direkt zum Tarif

Die Karte gibt es direkt bei www.netzclub.de. Eigene Geschäfte bietet das Unternehmen dabei aber nicht an. Netzclub wird daher hauptsächlich über das Internet vertrieben. Netzclub bietet derzeit reine Simonly Tarife. Handys (egal ob Einsteigerhandys oder iPhone) sind aktuell nicht im Angebot. Die Hardware sollte man also bereits haben oder muss sie an anderer Stelle kaufen.

Die kostenlose Internet-Flatrate von Netzclub

Darüber hinaus enthält die kostenlose Prepaidkarte von Netzclub noch eine gratis Internet-Flatrate. Monatlich stehen 200 Megabyte Volumen zur Verfügung die kostenfrei versurft werden können. Sind sie aufgebraucht entstehen keine Mehrkosten sondern die Bandbreite das Internet Zuganges wird auf 32 kBit/s reduziert. Im nächsten Monat stehen aber wieder die vollen 200MB mit LTE Speed zur Verfügung. Ein ähnliches Konzept gibt es derzeit auf dem deutschen Markt nicht mehr, Netzclub hat also mit dem kostenfreien Datenvolumen ein echtes Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

Die Internet Flatrate ist dabei werbefinanziert. Netzclub verschickt WerbeSMS an die Kunden um diese Flatrate zu refinanzieren. Aktuell berichten Netzclub Kunden von etwa 3-4 SMS pro Monat die man auf diese Weise erhält. Teilweise gibt es auch noch Aktionen mit zusätzlich Gutscheinen. Maximal behält sich Netzclub vor 30 Werbezusendungen pro Monat zu verschicken – das wird derzeit aber nicht erreicht. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Wie oft bekommt man Werbung bei Netzclub?

Die Werbefinanzierung der Internet Flatrate gibt es so nur bei Netzclub und daher haben Kunden in der Regel recht wenig Erfahrungen mit diesem System. Die wichtigste Frage ist dabei in der Regel, wie viel Werbung Netzclub als Gegenleistung verschickt. Es steht die Befürchtung im Raum, dass man zugespammt wird. Netzclub selbst hat aber Regeln für die Werbung. Es werden maximal 30 Werbebotschaften pro Monat verschickt. Das wäre also eine Werbung pro Tag. Verbraucher berichten dazu davon, dass Netzclub meistens deutlich unter dieser Grenze bleibt.

Bei Android Hilfe schreibt beispielsweise in Nutzer dazu:

Der Vertrag wird nicht wegen ungenutzt abgestellt, und das ohne mir Kosten zu verursachen.
Ich zähle nicht mit obwohl ich ungebetene Werbung garnicht mag, denn als solche sehe ich sie nicht. Da kommen im Monat etwa 1 oder 2 SMS und gefühlt 4 bis 8 Emails mit Werbung bei mir an. Die öffne ich dann für ein paar Minuten. Und das genügt. So geht das nun schon ein paar Jahre.

Vergleichbare Daten findet man auch bei anderen Kunden von Netzclub. In der Praxis wird also wesentlich weniger Werbung verschickt, als es maximal möglich wäre. Das Unternehmen bewegt sich meistens bei unter 10 Werbebotschaften pro Monat, also weniger als einer Werbung pro Tag.

Netzclub Hero – gratis Freikarte mit 2,5GB Datenvolumen

Neben dem Grundtarif ohne Grundgebühr und Mindestumsatz gibt es bei Netzclub mittlerweile auch den sogenannten Hero-Tarif. Dieser erweitert den Grundtarif deutlich, kostet aber auch 9.99 Euro monatlich. Dafür bekommen Kunden aber auch einen Internet Flatrate mit 2,5GB monatlichem Datenvolumen und monatlich 300 Freieinheiten, die sowohl für Gespräche als auch für SMS verwendet werden können. Auch diesen Tarif kann man kostenfrei bestellen, es gibt also weder Kaufpreis noch Versandkosten. Gebühren fallen nur durch die monatliche Nutzung an (9.99 Euro pro Monat) aber auch nur so lange es Guthaben auf der Netzclub Prepaid Karte ist. Ist kein Guthaben mehr vorhanden, wie der Hero Tarif nocht weiter gebucht und stattdessen nutzen die Simkarten dann die Grundtarif weiter. Man kann mit dem Hero Tarif also nicht ins Minus rutschen. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Leider bietet das Unternehmen keine Allnet Flatrates mehr an. Der Hero Tarif ist derzeit die größte Tarifvariante, die man zur Freikarte bekommen kann. Wer mehr als 300 Einheiten monatlich nutzt, muss daher eher zu einem anderen Anbieter greifen.

Sponsored Surf pro (nicht mehr erhältlich)

Neben der kostenlosen Internet-Flat von Netzclub kann man zur Freikarte auch noch eine weitere Internet-Flatrate die mehr Volumen bietet. Unter dem Namen Sponsored Surf – Pro-Datenpaket stehen 300MB Volumen monatlich zur Verfügung, die 5 Euro pro Monat kosten. Das Datenpaket hat dabei eine Laufzeit von 30 Tagen und verlängert sich danach um weitere 30 Tage wenn es nicht abbestellt wird. Die Deaktivierung des Paketes kann dabei jederzeit unter der Kurzwahl 93939 vorgenommen werden. Für die Neubuchung des Paketes oder die Verlängerung reicht eine SMS mit dem Text START PRO an die 22233.

Die Internet-Flatrate kann dabei zum Surfen mit dem Handy genutzt werden. VoIP ist dabei erlaubt, Tethering und Peer-to-Peer Verbindungen sind dagegen verboten. Ansonsten gibt es aber kaum negative Erfahrungen mit der Netzclub Karte. Die Karte wird eher weiter empfohlen. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Welches Netz nutzt Netzclub und bietet Netzclub LTE?

Die Freikarte von Netzclub ist im O2 Netz angesiedelt und ist damit eine interessante Alternative zu O2 Freikarte. Die Fusion von O2 und Eplus hat sich auch für Netzclub recht prositiv ausgewirkt, denn mittlerweile können auch Netzclub Kunden auf das 4G Netz von O2 zugreifen und damit haben auch die Netzclub Simkarten LTE. Allerdings ist der Speed mit maximal 21,6MBit/s vergleichsweise gering – die O2 Freikarte direkt von O2 bietet beispielsweise 225MBit/s und ist damit mehr als 10 Mal so schnell wie die Netzclub Handykarten. Auch hier merkt man, das Netzclub als Marke bei O2 offensichtlich schon länger nicht mehr im Fokus des Unternehmen steht. Leider hat sich dieser Unterschied auch durch die neuen Tarife nicht verringert. Noch größer ist der Unterschied zur Freikarte von Vodafone. Diese bietet bis zu 500MBit/s maximalen Downloadspeed.

Schnellere Datenverbindungen sind leider nicht möglich und Netzclub bietet auch noch keinen Zugriff auf 5G. O2 hat entsprechende Frequenzbereiche ersteigert, allerdings ist noch offen, wann es ein 5G Netz bei O2/Telefonica geben wird. Dazu wird es wohl auch dann noch etwas dauern, bis Discounter wie Netzclub für 5G frei geschaltet werden. Daher sollte man nicht in absehbarer Zeit mit 5G Tarifen bei den kostenlosen Netzclub Sim rechnen.

Die Netzclub SMS Optionen

Neben der Internet-Option gibt es für Kunden, die oft SMS schreiben auch die Möglichkeit, ein SMS Paket zu buchen. Das SMS-Pack von Netzclub enthält 100 SMS pro Monat und kostet lediglich 3.95 Euro. Der Preis pro SMS liegt damit (bei kompletter Ausschöpfung) rein rechnerisch bei weniger als 4 Cent. Die Buchung des Paketes erfolgt ebenfalls per SMS mit dem Text „START SMSPACK“ an die 22233.

Die Netzclub Freikarte ist damit eine interessante Option für alle, die nach eine kostengünstigen Variante suchen, um zu telefonieren und ins Internet zu gehen. Die Flatrates sind mit 100MB und 300MB allerdings eher auf Wenig-Nutzer zugeschnitten. Wer regelmäßig ins Internet geht oder öfter Online-Dienste nutzt, wird mit den Flatrates wenig Freude haben, denn man gerät dann schnell in die Drosselungsgrenze oder muss nach buchen. Wer dagegen nach einer Flat sucht um nur ab und an zu Surfen ist bei Netzclub genau richtig. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Die Netzclub Tarife: Allnet Clever und Allnet Flat (nicht mehr erhältlich)

Netzclub hat im Oktober neuen Tarif gestartet, die den aktuellen Tarif ergänzen. Dabei gibt es wohl die Allnet Flatrate als auch den Allnet Clever Tarif mit kostenlosen Datenvolumen. Die Internet-Flatrates der neuen Tarife werden um 200MB (Allnet Clever) und 250MB (Allnet Flat) erhöht. Wie bei der normalen Freikarte wird auch dies durch Werbe-Nachrichten refinanziert, wobei es noch keine Erfahrungswerte gibt, ob Nutzer der neuen Tarife mehr oder weniger Werbung enthalten als die Nutzer der Freikarte.

Diese Tarife können leider nicht mehr neu gebucht werden, wer aber bereits eine Allnet Flat von Netzclu aktiviert hat und nutzt, kann diese auch weiterhin nutzen.

Video: Endlich LTE auch bei Netzclub

Kann man Netzclub als eSIM nutzen?

eSIM sind fest eingebaute Simkarten, die man mittlerweile in einigen modernen Smartphones findet und die sich mit den Daten des jeweiligen Tarifes programmieren lassen. Aus diese Weise wird es möglich, einen Tarif zu wechseln ohne eine neue Simkarte zu brauchen, weil man den neuen Tarif einfach auf die eSIM laden kann. Derzeit bietet die iphone 2018er Modelle eSIM an und die Pixel Modelle von Google ab der dritten Generation.

O2 hat bereits die eigenen Tarife für eSIM frei geschaltet. Dazu gibt es eSIM Angebote auch bei den O2 Marken Blau und Ay YIldiz. Allerdings betrifft das immer nur den Postpaid Bereich, alle Prepaid Anbieter haben diese Technik bisher noch nicht und es ist auch offen, wann diese kommen wird. Daher gibt es derzeit bei Netzclub noch keine eSIM Unterstützung.

 

O2 Freikarte – kostenlose Prepaid Sim direkt von O2

Prepaid Sim Karte

O2 Freikarte – kostenlose Prepaid Sim direkt von O2 – Neben den zahlreichen Allnet-Flatrate-Angeboten rücken die Prepaid-Tarife in den Schatten. Falls dennoch der Wunsch nach einem Prepaid-Tarif besteht, bietet O2 eine interessante Option an – die o2-Freikarte (früher O2 Loop Freikarte).

Mit der O2 Prepaid Freikarte kann für 9 Cent in alle deutschen Netze telefoniert werden. Für den Versand einer Kurzmitteilung fallen ebenfalls 9 Cent an. Das Internet kann für einmalig 99 Cent 1 Tag genutzt werden. Hierbei steht ein Datenvolumen von 30 Megabyte zur Verfügung. Die O2 Prepaid Freikarte kann kostenlos bestellt werden (es gibt keinen Kaufpreis und keine Versandkosten) und LTE ist mittlerweile ebenfalls inklusive.

Die kostenlose Sim von O2 kann man dabei direkt über das Internet bestellen und auch das Nachladen funktioniert über das Netz. Man muss zur Nutzung also keinen O2 Shop mehr besuchen.

Die O2 Prepaid Freikarte im Detail:

  • 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • Surfen 99 Cent pro Tag
  • kein Vertragslaufzeit, keine Grundgebühr und keine Versandkosten

Alle weiteren Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2 bzw. hier: O2 Freikarte 9 Cent Tarif

iphone-6-458151_640Die Freikarten von O2 sind mittlerweile auch als Nano-Simkarten erhältlich. Damit kann die kostenlose Prepaidkarte auch mit neueren Handymodellen wie iPhone XS (oder auch eventuellen Nachfolgern) und Samsung Galaxy S10 genutzt werden.

Wird ein größeres Tarifpaket benötigt, bietet O2 viele Optionen an. Diese können monatlich gekündigt werden. Mit den Tarifpaketen lässt sich die Freikarte zu einem kompletten Smartphone Tarif aufwerten und kann auch als Prepaid-Allnet Flat genutzt werden. Allerdings sollte man in diesem Fall die automatische Aufladung aktivieren, denn die Zusatz-Optionen werden nur gebucht, wenn genug Guthaben auf der Karte ist. Ohne Guthaben fallen die Optionen und Flatrates weg und man nutzt nur noch den Grundtarif – was zu deutlichen Mehrkosten führen kann. Eine längerfristige Laufzeit bei den Tarifen gibt es nicht – man kann sehr schnell auch wiedder wechseln, was bei vielen Nutzern durchaus positiv ankommt.

Die Optionen und Allnet Flat zur kostenlosen O2 Sim:

  • O2 my Prepaid Basic – diese Option ist eine Datenoption mit 150MB Datenvolumen im Monat für 1.99 Euro Kaufpreis. Allerdings ist O2 damit in zuiemlicher Konkurrenz zur kostenlosen Netzclub Sim. Dort bekommt man 200MB immerhin konstelos bzw. werbefinanziert.
  • O2 my Prepaid S, M oder L – Diese Angebote sind die Allnet Flat von O2 und man bekommt dort kostenlose Gespräche und SMS sowie eine Datenflatrate mit 1,5 bis 5GB Datenvolumen. Der monatliche Preis steigt mit dem Datenvolumen, im günstigsten Fall zahlt man 9.99 Euro, die teuerste Flat kostet 24.99 Euro monatlich. Auch hier gibt es aber wieder Konkurrenz, denn Callya Digital bietet mittlerweile 10GB Volumen für nur noch 20 Euro an. Vor allem bei der 1,5GB Allnet Flat gibt es aber kaum anderen Freikarten Angebote.

Alle weiteren Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2 bzw. hier: O2 Freikarte 9 Cent Tarif

Die Laufzeit der Optionen beträgt dabei immer 28 Tage (4 Wochen). In diesem Zeitraum können diese Angebote auch immer wieder gekündigt werden. Es gibt also keine längerfristige Vertragsbindung, sondern man kann jederzeit zum Ende des bezahlen Zeitraum die Optionen auch wieder abschalten. Dazu verlängert sich die jeweilige Option immer nur dann, wenn genug Guthaben auf der Prepaid Karte von O2 vorher vorhanden ist. Ansonsten wird der Grundtarif mit 9 Cent Abrechnung genutzt, Fixkosten gibt es dann nicht mehr. Man kann daher auch mit gebuchter Option nicht ins Minus rutschen. Das bedeutet aber auch, dass man immer für ausreichend guthaben sorgen sollte, damit die Flat verlängert wird und man sie dauerhaft nutzen kann.

Die O2 Freikarte ist dazu echtes Prepaid und damit auch für Kinder und Jugendliche geeignet, denn es kann immer nur maximal verbraucht werden, was vorher aufgeladen wurde. Damit gibt es absolute Kostenkontrolle und nicht die Gefahr von hohen Handyrechnung. O2 schreibt dazu selbst in den FAQ:

Dir ist Sicherheit und volle Kostenkontrolle sehr wichtig, weil du z.B. nach einem zuverlässigen Prepaid Tarif für deine Kinder suchst? Dann ist unsere große Auswahl an Tarifoptionen genau das richtige für dich. Durch die Höhe der Aufladung kannst du das Limit für die Mobilfunknutzung deiner Kinder setzen und es entstehen keine unerwarteten Kosten. Durch die Auswahl des Tarifs entscheidest du die Höhe des inkludierten Datenvolumens sowie der nötigen Höhe an Minuten und SMS. Bei Bedarf kannst du natürlich monatlich Optionen ändern oder kündigen. Und auf jeden Fall hast du die Sicherheit, dass deine Kinder zunächst auch weiterhin erreichbar bleiben, wenn das Guthaben aufgebraucht ist.

O2 Freikarte und LTE – das ist der aktuelle Stand

Die Prepaid Freikarten von O2 können seit Anfang Februar 2016 auch LTE nutzen. Die Karten buchen sich in das LTE Netz ein und haben daher viel öfter hohe Geschwindigkeiten als die im normalen 3G Netz. Der maximale Speed liegt dabei bei 225MBit/s. Das ist schneller als alle anderen Handykarten im O2 Netz, aber deutlich langsamer als die Angebote bei Vodafone.

Dieser Vorteil betrifft im Übrigen nicht nur neue Karten, die ab Feburar 2016 geordert worden sind, sondern auch Bestandstarife. Allerdings profitieren nicht alle Tarife davon. Die sehr alten O2 Prepaidtarife werden nicht auf LTE umgestellt, in diesem Fall müsste Kunden in einen neueren Tarif wechseln oder aber gleich eine neue kostenlose Simkarte von O2 bestellen.

O2 reagiert mit der Freigabe von LTE wahrscheinlich auf Vodafone. Dort gibt es die Callya Freikarte bereits seit längerem inklusive LTE und man hat die Geschwindigkeiten hier inzwischen auf 500Mbit/s erhöht. Unklar ist, wie es beim Speed weiter geht. Vodafone und die Telekom haben mittlerweile die ersten 5G Tarife auf den Markt gebracht. Die kostenlose O2 Sim unterstützt bisher aber noch kein 5G, auch deshalb, weil es bei O2 noch kein passenden Netz dafür gibt. Dazu haben auch Telekom und Vodafone ihre Prepaid Angebote bisher noch nicht für 5G frei geschaltet, daher wird es wohl noch etwas länger dauern, bis man im Freikarten-Bereich auf diese neue Technik zurück greifen kann.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2 bzw. hier: O2 Freikarte 9 Cent Tarif

eSIM bei der kostenlosen O2 Simkarte

O2 bietet für die eigenen Laufzeittarife mittlerweile eSIM Unterstützung an und damit kann man diese Tarif auch auf fest verbaute Simkarten laden, ohne dass man eine normale Sim benötigen würde. Das gilt auch für einige O2 Discounter wie Blau oder Ay Yildiz.

Leider bezieht sich diese Freigabe aber wirklich nur auf die Tarife auf Rechnung. Die Prepaid Angebote der Unternehmen und auch die Freikarte von O2 sind davon nicht betroffen und können daher bisher noch nicht als eSIM genutzt werden. Es ist auch nicht bekannt, wann genau O2 hier eine Änderung machen möchte – bisher gibt es auf dem deutschen Markt nur eine Prepaidkarte mit eSIM Unterstützung: die MagentaMobil Prepaid Sim der Deutschen Telekom.

Handys und Smartphones zur O2 Freikarte

O2 selbst bietet zwar einen umfangreichen Handy-Shop, die Modelle selbst sind aber nicht in Verbindung mit der Freikarte zu haben. Man kann lediglich zwei Verträge abschließen  – einen zur Freikarte und einen über O2 MyHandy. Das ist aber nur in den wenigsten Fällen wirklich sinnvoll, da es die Handys und Smartphones von O2 bei Discountern und den Online-Preisvergleichen meistens billiger gibt. Ohnehin legen im Prepaid-Bereich nur wenige Nutzer wert auf die neusten Flaggschiffe. Es reicht oft auch ein günstiges Einsteiger-Gerät für wenig Geld zu Karte dazu.

Die O2 Freikarte und das ehemalige Eplus-Netz

O2 war in den letzten Jahren in erster Linie durch die Fusion mit Eplus in die Schlagzeilen geraten. Mittlerweile ist diese Fusion durchgeführt und die Netze von O2 und Eplus werden zusammen geschaltet. Mit der O2 Freikarte kann man daher auch das Eplus Netz mit nutzen. Allerdings ist der Zusammenschluss derzeit noch in den Kinderschuhen. Über das nationale Roaming können nur die 3G Netz beider Anbieter genutzt werden, als HSDPA und UMTS. Dabei wird automatisch das Netz bevorzugt, das vor Ort den besten Ausbau hat.

Aktuell kann man daher mit der O2 Freikarte folgende Netze nutzen:

  • O2: 2G, 3G und 4G
  • Eplus: 3G

In den kommenden Jahren soll der Netz-Zusammenschluss aber weiter gehen. Bereits jetzt hat O2 einige Eplus Marken integriert und im Netzbereich soll im Laufe des Jahres die gemeinsame Nutzung auch im LTE Bereich möglich sein. Dazu wird es früher oder später nur noch ein Netz geben, in weiten Teilen von Deutschland sind diese beiden Netz bereits zusammen geschaltet.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2 bzw. hier: O2 Freikarte 9 Cent Tarif

Video: die gratis O2 Freikarte im Test

Die kostenlose O2 Prepaid Karte aufladen

Die Aufladung der kostenlosen Simkarte von O2 erfolgt genau so wie bei der normalen O2 Loop Prepaidkarte. Man kann eine Guthabenkarte in vielen Supermärkten und Tankstellen kaufen und den 12-stelligen Code dann im Handy eingeben um das Guthaben aufzuladen. Für Guthaben per Überweisung reicht einen SMS an die Rufnummer 56656. 

Daneben bietet O2 auch die Aufladung über die Online-Kundenbereich und die O2 Loop App an. Diese ist ohnehin recht praktisch weil man dort nicht nur aufladen kann sondern auch den Guthabenstand sieht und sich über die App auch die Optionen verändern lassen.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Karte per Überweisung aufzuladen, das ist allerdings eher umständlich. O2 schreibt dazu:

  1. Sende mit deinem O2 Prepaid-Handy, auf das du Geld überweisen möchtest, eine SMS ohne Inhalt an die Nummer 56656 (kostenfrei).
  2. Wir schicken dir umgehend per SMS die Bankverbindung von O2 und deinen ganz persönlichen Verwendungszweck zu.
  3. Lege auf der Überweisung den Überweisungstermin fest
  4. Gib den persönlichen Verwendungszweck an
  5. Lege den Betrag fest (frei wählbar)
  6. Gib den Auftrag unterschrieben bei der Bank ab

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2 bzw. hier: O2 Freikarte 9 Cent Tarif

Callya Digital – kostenlose Sim von Vodafone mit 10GB Volumen und Allnet Flat

Prepaid Sim KarteCallya Digital – kostenlose Sim von Vodafone mit 10GB Volumen und Allnet Flat – Vodafone hat die eigenen Callya Freikarten schon immer mit sehr interessanten Neuerungen ausgestattet (beispielsweise als einer der ersten Anbieter mit schnellem LTE) und mit Callya Digital setzt das Unternehmen diesen Weg fort. Die Callya Digital Allnet Flat ist dabei nicht nur ein sehr preisgünstiger Tarif, sondern bietet auch eine moderne Flatrate, die sich komplett online buchen und verwalten lässt. Vodafone geht sogar so weit, dass man diese Sim gar nicht offline kaufen kann.

Das Unternehmen schreibt selbst zum neuen Ansatz hinter diesem Tarif:

Der CallYa Digital bietet mit seiner kurzen Laufzeit alle Vorteile eines Prepaid-Angebotes und kombiniert diese mit dem Leistungsumfang eines Zwei-Jahres-Vertrags – zu einem Preis, der unter Deutschlands Netzbetreibern, ihren Zweitmarken und sogar im wunderschönen Westerwald seinesgleichen sucht. Für gerade einmal 20 Euro stehen vier Wochen lang zehn Gigabyte Datenvolumen mit maximaler LTE-Geschwindigkeit sowie eine Allnet Flat für Voice und SMS zur Verfügung. EU-Roaming ist ebenfalls inklusive. Gleichzeitig liefert er maximale Flexibilität – und kommt damit den Forderungen des Verbraucherministeriums für Angebote mit kürzeren Laufzeiten nach. Denn Kunden können den Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von einem Monat jederzeit kündigen oder die Abbuchung des Basispreises einfach pausieren. Bei Buchung muss der Kunde eine Bankverbindung (IBAN) angeben. Von diesem Konto zieht Vodafone alle vier Wochen per Lastschrift den Basispreis ganz bequem ein.

Callya Digital ersetzt dabei die bisherige Callya Allnetflat und steht damit als weitere kostenlose Vodafone Sim Karte zur Verfügung. Es gibt wie bei den anderen Callya Freikarten auch bei diesem Tarif weder einen Kaufpreis noch Versandkosten für die Sim. Die neue Allnet Flat ist damit eine ganze normale Freikarte wie die anderen Callya Prepaid Karten auch. Man findet den neuen Tarif direkt bei Vodafone.

Die Tarifdetails von Callya Digital

Trotz des neuen Ansatzes ist Callya Digital ein Tarif wie jeder andere und bietet die bekannten Leistungen zu einem monatlichen Paketpreis:

Der Tarif von Callya Digital sieht dabei wie folgt aus:

  • kostenlose Gespräche in alle deutschen Netze
  • kostenlose SMS in alle deutschen Handynetze
  • EU Roaming aktiv
  • 10GB Datenflatrate mit LTE max und bis zu 500MBit/s LTE Speed
  • 20 Euro pro 4 Wochen

Man findet den neuen Tarif direkt bei Vodafone.

Auch bei Callya Digital ist dabei vor allem der Speed der Freikarten interessant, denn man bekommt hier 10GB Datenvolumen im 4G Netz von Vodafone mit LTEmax – also mit bis zu 500MBit/s Speed. Damit sind auch die Callya Digital Angebote mit die schnellsten Prepaid Angebote in Deutschland.

Die Laufzeit der Callya Digital Allnet Flat beträgt dabei nur 4 Wochen (28 Tage) und kann in diesem Zeitraum auch jederzeit wieder gekündigt werden. Ohne Kündigung verlängert sich die Flatrate um weitere 28 Tage.  Eine längerfristige Vertragsbindung gibt es dabei nicht.

Die Rufnummernmitnahme von einem anderen Anbieter zu Callya Digital ist möglich, allerdings nicht mit allen Geräten. iOS in älteren Versionen kann Probleme machen, daher empfiehlt Vodafone, in solchen Fällen dann doch die Shops aufzusuchen. Für die Mitnahme der Rufnummer vergütet Vodafone derzeit 25 Euro auf das Prepaid Guthaben.

Der Callya Digital Werbeclip im Video

Ist Callya Digital Prepaid?

Beim Kauf von Callya Digital wird automatisch der Bankeinzug aktiviert und daher gab es zu Anfang oft die Annahme, dass es sich dabei um einen Postpaid Tarif auf Rechnung handelt. Das ist aber nicht der Fall. Callya Digital ist Prepaid und arbeitet auf Guthabenbasis. Der automatische Bankeinzug dient dabei lediglich dazu, den Guthabenstand immer aktuell zu halten, damit die Flatrate weiter genutzt werden kann. Es wird bei Callya Digital also immer VORHER Guthaben aufgeladen und dann die Flat aktiviert.

In den FAQ schreibt Vodafone zur automatischen Aufladung:

Beim automatischen Bankeinzug musst Du nicht ständig an die Aufladung denken. Alles läuft automatisch. Deine Bankdaten für das SEPA-Lastschriftmandat gibst Du bei Deiner Bestellung an. Den automatischen Bankeinzug kannst du jederzeit unterbrechen oder ganz stoppen. Das geht ganz einfach in der MeinVodafone-App. 

Gut zu wissen: Wir buchen in der Regel alle vier Wochen von Deinem Konto ab. Denn solange ist Dein Tarif gültig. Abgebucht wird nur, wenn Dein Guthaben für den Tarif nicht ausreicht. Das passiert automatisch.

Dazu stehen auch alle anderen Aufladeformen für die Callya Prepaid Tarife zur Verfügung. Man muss sich also nicht auf den Bankeinzug verlassen, sondern kann auch per Guthabencode oder auf andere Weisen Guthaben auf die Prepaid Karte laden. Man findet den neuen Tarif direkt bei Vodafone.

Die digital verwaltete Flatrate

Wie der Name schon sagt setzt Vodafone bei Callya Digital auf ein neues System zur Verwaltung und Bestellung der Handykarten. Diese sind nur online zu haben und werden komplett online und über die App verwaltet. Auch der Support läuft online und zwar nur per SMS oder WhatsApp. Wer diese Dienste nicht mag oder nutzen will, sollte daher eher auf andere Tarife zurück greifen.

Die digitale Verwaltung besteht dabei aus folgenden Möglichkeiten:

  • Deinen Datenverbrauch sehen
  • Weitere Optionen buchen oder deaktivieren
  • Den automatischen Bankeinzug pausieren und wieder aktivieren
  • Den Tarif pausieren und wieder aktivieren
  • Unseren Service-Chat per SMS oder WhatsApp unter 0172 200 02 29 nutzen
  • Deinen Tarif einsehen
  • Auf unsere FAQs und interaktiven Anleitungen zugreifen
  • Die Netzabdeckung prüfen
  • Netzstörungen melden

Vodafone bietet daher keinen direkten Support über Hotline oder Email mehr an, sondern nur noch per SMS oder WhatsApp. Das sollte man vor Abschluss dieses Tarifes beachten. Dazu gibt es einen weiteren Nachteil: durch das neue System hinter Callya Digital ist ein einfacher Wechsel von den bestehenden Tarife nicht möglich. Man findet den neuen Tarif direkt bei Vodafone.

Der automatische Bankeinzug bei Callya Digital

Wie oben beschrieben nutzt Callya Digital standardmäßig einen automatischen Bankeinzug um Guthaben auf die Sim Karten zu laden. Man kann diesen nachträglich aber natürlich wieder kündigen und dann selbst mit anderen Varianten Guthaben auf die Freikarte laden. Allerdings sollte man sicher stellen, dass immer 20 Euro vorhanden sind, sonst wird die Flat nicht verlängert.

In den FAQ von Vodafone heißt es zu diesem Fall:

Wenn du unter 20 Euro Guthaben auf Deiner CallYa SIM-Karte hast und den automatischen Bankeinzug nicht nutzt, wird Dein CallYa Digital-Tarif nicht verlängert. Ohne Tarif telefonierst Du für 9 Cent pro Minute. Eine SMS kostet ebenfalls 9 Cent. Ein MB kostet Dich 3 Cent.

Ein negatives Guthaben auf den Prepaid Karten ist damit nicht möglich. Fehlt Guthaben, um die Flat zu buchen, wird diese einfach nicht verlängert und man fällt in einen Tarif ohne Fixkosten (aber auch ohne Leistungen) zurück). Man kann Callya Digital dann aber immer wieder neu starten.

Für wen lohnt sich Callya Digital?

Bei den Prepaid Freikarten finden sich die günstigsten Allnet Flatrates immer noch bei O2. Die kostenlosen O2 Prepaid Sim bieten 3 unterschiedliche Allnet Flatrates ab 9.99 Euro. Allerdings gibt es dort weniger Datenvolumen dazu. Callya Digital setzt mit 10GB Datenvolumen für nur 20 Euro im Prepaid Bereich echte Maßstäbe. Die Flat ist daher für alle Nutze interessant, die gerne mehr Datenvolumen auch mit einer Prepaid Sim nutzen wollen. Dafür bietet Callya mit Callya Digital ein sehr interessantes Angebot. Dazu kann man auch testen, ob man dieses viele Datenvolumen auch wirklich braucht, denn der Tarif ist flexibel und lässt sich monatlich auch wieder kündigen. Wer also nicht weiß, wie viel Datenvolumen wirklich sinnvoll ist, kann dies mit Callya Digital einfach und ohne Risiko heraus finden.  Man findet den neuen Tarif direkt bei Vodafone.

Vodafone schreibt selbst zur möglichen Ziegruppe:

Du telefonierst und surfst jeden Monat anders? Du brauchst nicht immer das gleiche Datenvolumen? Du willst die volle Kostenkontrolle und zwar immer und überall? Dann ist CallYa Digital perfekt für Dich.
Denn Du hast mit CallYa Digital als Handy-Tarif ohne Vertragslaufzeit sehr viel Leistung und sehr viel Flexibilität. Du kannst den Handy-Vertrag ohne Laufzeit monatlich kündigen. Du bindest Dich also nicht für mehrere Jahre an eine Leistung, die Du vielleicht gar nicht brauchst.
Auch für junge Leute, Schüler und Studenten ist CallYa Digital ideal. Denn zu einem vielleicht knapperen Budget passt ein Tarif ohne vertragliche Bindung. CallYa Digital als Allnet Flat ohne Laufzeit kannst Du monatlich kündigen. So hast Du Deine Kosten immer im Blick. Und Du kannst immer überlegen, ob Du Deinen flexiblen Handy-Vertrag behalten willst oder Dich lieber für einen anderen Tarif entscheidest.

Da die monatliche Gebühr bei 20 Euro liegt ist klar, dass sich der Tarif auf jeden Fall NICHT an Wenig-Nutzer richtet. Dazu sind die festen Kosten einfach zu hoch.  Wer also nur wenig surfen will, ist beispielsweise bei der Netzclub Sim mit 200MB besser aufgehoben.

Gibt es eSIM bei Callya Digital?

Nein leider nicht. Vodafone hat bisher noch keine Prepaid Tarife eSIM tauglich gemacht und daher kann man vorerst den Callya Digital Tarif auch nicht als eSIM nutzen. An sich ist der Tarif aber bereits so aufgebaut, dass früher oder später sicher auch eine Anwendung mit eSIM geplant ist. Wann genau es soweit sein wird, steht aber bisher noch nicht fest.

Gibt es 5G bei Callya Digital?

Vodafone bietet mittlerweile 5G kostenfrei zu den RED Laufzeittarifen an. Für die Prepaid Angebote wurde 5G aber leider noch nicht frei gegeben. Man kann also derzeit mit Callya Digital noch mit einer anderen Vodafone Prepaid Sim 5G nutzen. Das ist aber an sich auch kein wirkliches Problem, denn auch mit LTE und 4G ist Callya Digital mit die schnellste Prepaid Handykarte auf dem deutschen Markt. Man findet den neuen Tarif direkt bei Vodafone.

Vodafone Freikarte – die kostenlose Callya Simkarte

Vodafone Freikarte Vodafone Freikarte  – die kostenlose Callya Simkarte – Die Vodafone Prepaidkarte gibt es mittlerweile auch als Freikarte. Vodafone hat diesen Bereich für sich entdeckt und bietet (ähnlich wie O2) im Prepaidbereich gleich mehrere Tarife für die Callya Freikarte an. Es gibt dabei keine Unterschiede zur normalen Prepaidkarte von Vodafone mehr – Vodafone hat beide Konzepte miteinander verschmolzen. Die kostenlose Simkarte von Vodafone ist dabei einen echte Freikarte, die weder einen Kaufpreis noch Versandkosten hat. Dazu gibt es keine Grundgebühr und keine Mindestvertragslaufzeit. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Was ist die Vodafone Callya Freikarte?

Vodafone bietet die eigenen Prepaid Sim unter dem Namen Callya an und man bekommt diese Angebote derzeit nur als Freikarten ohne Kaufpreis und Grundgebühr (aber auch ohne Startguthaben). Man bekommt mit der Callya Freikarte also die originalen Vodafone Prepaid Tarife und Angebote.

Die Smartphone Tarife der Callya Freikarte

Neben dem reinen 9 Cent Grundtarif der kostenlose Vodafone Sim bietet das Unternehmen auch noch weitere Tarifvarianten, die bereits einige Leistungen inklusive haben und daher für Smartphones und das mobile Surfen geeignet sind.

Derzeit stehen für die Vodafone Frei-Karte zwei verschiedene Tarife zur Auswahl:

  • Callya Smartphone Special – Dieser Tarif kostet 9.99 Euro monatlich und bietet neben einer Internet-Flatrate mit 2000MB auch eine Vodafone-SMS-Flat sowie kostenfreie Gespräche ins gesamte Netz von Vodafone. Dazu gibt es mittlerweile auch 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS.
  • Callya Digital -Dieser Tarif ists ehr neu und stellt einen Wechsel beim Ansatz von Vodafone dar. Callya Digital lässt sich komplett ohnline verwalten und buchen, bietet darüber hinaus eine komplette Allnet Flatrate für kostenfreie Gespräche in alle deutschen Netz sowie eine SMS-Flat und eine Internet-Flatrate mit 10 Gigabyte Volumen. Der Tarif kostet dabei trotz des großen Datenvolumens nur 10 Euro monatlich. Das ist extrem grünstig für eine 10GB Flatrate im Prepaid Bereich und ist auch billiger als viele normalen Allnet-Flat auf Rechnung. Mit diesem neuen Tarif hat das Unternehmen damit einen echten Preisbrecher gestartet.

Der Wechsel zwischen den beiden Tarifen ist bei der Freikarte jederzeit möglich. Ausnahme ist der Callya Digital. Dieser Tarif bildet ein eigenes Systeme und ist damit getrennt von den anderen Tarifen der kostenlosen Sim von Vodafone. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Derzeit ist die Vodafone Freikarte die schnellste Prepaid Simkarte auf dem deutschen Markt und bietet aktuell Geschwindigkeiten bis zu 500MBit/s und doppelt so schnell wie die O2 Freikarte.

Die Laufzeit der Optionen beträgt jeweils 4 Wochen (28 Tage). Danach verlängern sie sich automatisch um weitere 4 Wochen, wenn nicht gekündigt wurde und genug Guthaben vorhanden ist. Ohne ausreichend Guthaben wird der Talk&SMS Tarif genutzt, der keine Grundgebühr hat aber auch keine Inklusiv-Leistungen bietet. Es kann also durch die Buchung dieser Flatrate kein negatives Guthaben entstehen.

Früher gab es auch noch weitere Tarife zur Karte dazu:

  • Callya Smartphone Allnet – Die Allnet Variante bot aktuell 400MB Datenvolumen pro Monat und zusätzlich zur SMS- und Vodafone Flatrate auch 100 Freiminuten, die für Gespräche in alle deutschen Netze genutzt werden können. Dafür liegt der Preis auch bei 15 Euro pro Monat.

Diese Tarifvariante kann aber mittlerweile nicht mehr gebucht werden. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Wie lange dauert der Versand bei Vodafone Callya?

Die Versandzeit selbst dauert in der Regel nur ein bis zwei Werktage. Dann hat man die kostenose Simkarte von Vodafone im Briefkasten liegen. Das Unternehmen nutzt dabei mittlerweile normale Briefe, in denen der Blister mit der Simkarte eingelegt ist. Diese Versandform unterscheidet sich nicht von einem normalen Brief und kann damit einfach in den Kasten eingeworfen werden. Man muss die Simkarte also nicht mehr persönlich in Empfang nehmen.


Allerdings ist die Karte dann noch nicht nutzbar. Durch die neuen Regelungen zur Ausweispflicht bei Prepaidkarte muss auch Vodafone Callya die Ausweisdaten der Nutzer beim Kauf erfassen. Dies geschieht in der Regel per VideoIdent – man ruft also an und lässt den Ausweis abscannen. Erst dann wird die Vodafone Freikarte frei geschaltet und kann aktiv genutzt werden.

Der Callya Talk&SMS Grundtarif

Callya Talk&SMS – dieser Tarif ist ein reiner Prepaidtarif mit 9 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze. Bei der Freikarte gibt es dazu 1 Euro Startguthaben und in der aktuellen Aktion können Neukunden im ersten Monat kostenlos ins gesamte Netz von Vodafone telefonieren. Die Nutzung des Internets ist für 99 Cent pro Tag möglich.

In allen Tarifen werden Karten im Übrigen simonly angeboten. Günstigere Handys oder Smartphones gibt es nicht dazu. Man muss sich also selbst ein (mehr oder weniger) teures Gerät dazu holen oder ein vorhandenes Handy nutzen. Da mittlerweile aber auch bereits preiswerte Handys LTE können, ist das an sich kein Problem. Außerdem sollte nach den aktuellen Zahlen im Handymarkt mittlerweile jeder mehrere alte Geräte herum liegen haben, die man weiter nutzen kann.

Der Grundtarif selbst kann noch erweitert werden. Neben den Smartphone Tarife, die bereits weiter oben beschrieben wurden, gibt es noch weitere Optionen. So kann man die Community Option für 2.99 Euro pro Monat buchen und dann kostenlose Gespräche und SMS zu anderen Kunden im Vodafone Netz nutzen. Für 4.99 Euro gibt es darüber hinaus das 100 Einheiten-Paket, wer mehr braucht kann das 500 Einheiten Paket für 9.99 Euro im Monat buchen.

Seit Juni 2017 sind auch bei den Callya Tarifen die EU Roaminggebühren entfallen. Außerhalb der EU zahlt man aber weiterhin die Roamingkosten extra.  Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Callya bietet auch für die Freikarte LTE

Seit der Tarifumstellung im Juli 2014 buchen sich die Callya Karten (auch die Freikarten) ins LTE Netz von Vodafone ein. Die Geschwindigkeit der LTE Verbindungen wurde dabei 2016 drastisch erhöht. Die Karten können nun mit maximal 500Mbit/s im Vodafone LTE Netz surfen. Damit sind die kostenlosen Callya Karten mit die schnellsten Prepaidtarife auf dem deutschen Markt und man surft mit diesen Simkarten genau so schnell wie mit den normalen Handytarifen und Flatrates von Vodafone. Allerdings ist die Nutzung nicht einfach so möglich, sondern LTE steht erst in den Tarifoptionen mit monatlicher Grundgebühr zur Verfügung. Im Talk&SMS Grundtarif gibt es (noch) kein LTE. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Die Tarifoptionen sehen dabei wie folgt aus:

  • Tarifoption 400MB für 2,99 Euro
  • Tarifoption 800MB für 5,99 Euro
  • Tarifoption 2GB für 9,99 Euro
  • Tarifoption 4GB für 19,99 Euro
  • Tarifoption 6GB für 29,99 Euro

Auch diese Optionen haben nur eine Laufzeit von einem Monat und verlängern sich automatisch, wenn sie nicht gekündigt werden. Die Buchung ist sehr einfach möglich. Es reicht eine SMS mit „250 MB“, „1 GB“ oder „2 GB“ an die Kurzwahl 70888 zu senden. Die Verwaltung und Kündigung kann über den Kontoserver unter der Kurzwahl 22922 durchgeführt werden. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Erst aufladen, dann loslegen

Auf den Callya Freikarten ist beim Kauf nur ein Euro Startguthaben vorhanden. Daher muss man die Simkarte erst mit Guthaben aufladen, wenn man eine Option oder Flatrate buchen will.

Vodafone weist darauf auch direkt auf dem Brief hin, mit dem die Simkarte verschickt wurde. Zur Aufladung stehen neben Bankautomat und den Callya Guthabenkarten (unter der Bezeichnung Callnow) auch die App und ein Bereich im Online-Kundenportal zur Verfügung.

Braucht man einen Ausweis für die Vodafone Freikarte?

Die Callya Freikarte ist eine normale Prepaid Sim und muss daher auch mit dem Ausweis oder einem anderen amtlichen Dokument legitimiert werden. Die Identifzierung der Kunden erfolgt dabei mittlerweile direkt im Bestellprozess und kann entweder per PostIdent oder per VideoIdent erfolgen. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht, die Vodafone Sim bleibt auch mit der Identifizierung eine kostenlose Handykarte ohne Kaufpreis und Versandkosten.

Gibt es die kostenlose Vodafone Sim als eSIM?

Vodafone hat die eigenen Handytarife auf Rechnung bereits als eSIM frei geschaltet und man kann diese Angebote daher sehr einfach auf den eSIM Chip des Handys laden (sofern vorhanden). Eine normale Sim-Karte ist dann nicht mehr notwendig. Dies betrifft aber nur die Postpaid Tarife auf Rechnung. Die Prepaid Angebote sind davon leider ausgenommen und daher kann an die Vodafone Freikarten nach wie vor leider nicht als eSIM nutzen. Es ist auch nicht bekannt, wann dies kommen wird (im Forum ist eventuell von Ende 2019 die Rede).

Unterstützt die kostenlose Callya Karte bereits 5G?

Die gratis Callya Sim sind derzeit für LTE max frei geschaltet und erreichen Geschwindigkeiten bis zu 500MBit/s. Zugriff auf das 5G Netz von Vodafone gibt es aber leider noch nicht. Vodafone hat die 5G Option aktuell nur für die Postpaid Tarife im Angebot und es ist auch unbekannt ob und wann die Vodafone Prepaid Sim diese Option nutzen können.

Erfahrungen mit der Callya Freikarte von Vodafone

Vodafone als Netzbetreiber und einer der größten Player auf dem deutschen Mobilfunkmarkt kann auf eine lange Geschichte und entsprechend viele Erfahrungsberichte zurück blicken. Im Vergleich zu den normalen Handytarifen von Vodafone gibt es einige Einschränkungen, die man beachten sollte. So können die Karten nicht das Vodafone Payment System nutzen und LTE ist nur bis 50MBit/s freigegeben. Auch Visual Voicemail funktioniert nicht.

Darüber hinaus sollte dabei beachten, dass sich die Erfahrungen zwischen den Vertragstarifen von Vodafone und der Callya Freikarte (die über das Prepaid System von Vodafone abgerechnet wird) durchaus unterscheiden können. Daher haben wir nachfolgend einige Erfahrungen und Testberichte verlinkt, die sich speziell auf die Callya Karte beziehen:

Ich bin von CallYa gewechselt, also Portierung mit Prepaid. Bei Prepaid dürft ihr weder bei der normalen noch bei der vorzeitigen Portierung bei Vodafone kündigen! Der Weg geht ausschließlich über die Verzichtserklärung! Handschriftliche Änderungen sind ohne Wirkung. Würdet ihr kündigen, führt dies zur sofortigen Deaktivierung eurer CallYa, einmal deaktiviert, kann nicht mehr portiert werden. Und selbst wenn ihr doch schon mit der 30 Tage Kündigungsfrist, die es bei CallYa eigentlich gibt, gekündigt, geht es ohne die Verzichtserklärung nicht weiter. Ihr könnt euch beim neuen Anbieter die Bestellung MIT Rufnummernmitnahme sparen, solange euch die Bestätigung von Vodafone nicht vorliegt. Oft gibt’s die nur als SMS. (http://drasaco.com/der-ganz-normale-portierungs-wahnsinn)

Zwischenzeitlich war die Vodafone CallYa-Karte eingetroffen und der Test verlief sofort von Beginn an phantastisch: 3G-Verfügbarkeit schon im Büro. Meine Erfahrungen mit der Nicht-Erreichbarkeit der Telekom dazu genommen – da war eine Entscheidung nicht mehr wirklich schwer.
Nur leider sind die Tarife von Vodafone noch deutlich unübersichtlicher und verwirrender als die der Telekom. Leute, seid ihr alle krank? Was soll das, sich so was auszudenken und uns als Kunden zu zu muten? (http://tekshrek.com/die-wirren-eines-netzbetreiber-wechsels-und-das-happy-end/)

Einen neueren Bericht zu LTE Nutzung bei der gratis Simkarte von Vodafone gibt es direkt im Vodafone Forum:

Ich Verlauf der Woche musste ich feststellen, dass LTE nicht in meinem Tarif aktiviert ist, obwohl dieses für Neu-Kunden des CallYa Smartphone Tarifs automatisch aktiviert wird (siehe Auszug von Ihrer Homepage).

Die CallYa Kundenbetreuung teilte mir am 14.03.2015 telefonisch mit, dass eine Aktivierung nur möglich sei, wenn ich ein Highspeed-Datenpaket (Speedbucket) im Wert von 10 Euro erwerbe. Durch die Umstellung auf den Tarif CallYa Talk & SMS durch die CallYa Kundenbetreuung sei die LTE Option gelöscht wurden.

Dies entspricht nicht der Beschreibung auf Ihrer Homepage und wurde mir auch nicht mitgeteilt. Zudem bin ich Neukunde bei Vodafone. Die CallYa Hotline wollte mir aber nicht weiterhlefen. QUelle: https://forum.vodafone.de/t5/CallYa/LTE-Aktivierung-in-CallYa-Tarif-und-Erfahrungen-mit-Vodafone/td-p/810105

Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Die Callya Special Karte im Video

Vodafone bietet die Callya Prepaidkarte im Übrigen nicht nur in Deutschland an sondern auch in anderen Ländern der EU und auch außerhalb.


Über eigene Erfahrungen mit der Callya Freikarte in den Kommentaren würden wir uns freuen.

Kostenlose Datentarife – gratis Surfen mit Sim Karten für Tablets und Handys

Prepaid Sim KarteKostenlose Datentarife – gratis Surfen mit Sim Karten für Tablets und HandysKostenlose Prepaid Sim für Handys und Smartphones gibt es nach wie vor einige auf dem deutschen Markt, aber viele Nutzer suchen auch nach passenden und möglichst kostenlose Datenkarten um beispielsweise auch das Tablet oder andre Endgeräte mobil mit dem Internet verbinden.

Erfreulicherweise gibt es auch in diesem Bereich einige Angebote und passende Sim Karten.  Die Heransgehensweisen der Anbieter sind dabei recht unterschiedlich: man bekommt teilweise die Sim Karte kostenlos zum Datentarif, bei einigen Prepaid Discountern ist auch noch kostenloses Datenvolumen zusätzlich mit vorhanden. Hier kommt es darauf an, wie man die Tarife einsetzen will um zu entscheiden, welcher Weg der bessere ist.

In diesem Artikel wollen wir einige Möglichkeiten für kostenlose Datenkarten und Datentarife vorstellen und auch darauf eingehen, welche Unterschiede es zwischen den einzelnen gratis Sim Karten gibt.

Netzclub – kostenlose Sim mit gratis Datenvolumen

Die kostenlose Netzclub Karte ist für Nutzer, die nur wenig Datenvolumen benötigen, wahrscheinlich die beste Alternative auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen bietet nicht nur die Handykarte selbst kostenfrei an, sondern monatlich stehen auch 200MB Datenvolumen gratis zur Verfügung. Man kann die Sim daher nicht nur umsonst bekommen, sondern den Datentarif auch gratis nutzen. Leider fehlen aber wirklich große Datenoptionen, wer also mehr als 200MB monatliches Datenvolumen braucht, findet bei Netzclub leider keine passenden Tarife.

Der Tarif der Netzclub Freikarte im Detail:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • Mailbox kostenlos
  • 200MB kostenloses Datenvolume (werbefinanziert)
  • direkt zum Tarif

Monatlich stehen 200 Megabyte Volumen zur Verfügung die kostenfrei versurft werden können. Sind sie aufgebraucht entstehen keine Mehrkosten sondern die Bandbreite das Internet Zuganges wird auf 32 kBit/s reduziert. Im nächsten Monat stehen aber wieder die vollen 200MB mit LTE Speed zur Verfügung. Ein ähnliches Konzept gibt es derzeit auf dem deutschen Markt nicht mehr, Netzclub hat also mit dem kostenfreien Datenvolumen ein echtes Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

Die Internet Flatrate ist dabei werbefinanziert. Netzclub verschickt WerbeSMS an die Kunden um diese Flatrate zu refinanzieren. Aktuell berichten Netzclub Kunden von etwa 3-4 SMS pro Monat die man auf diese Weise erhält. Teilweise gibt es auch noch Aktionen mit zusätzlich Gutscheinen. Maximal behält sich Netzclub vor 30 Werbezusendungen pro Monat zu verschicken – das wird derzeit aber nicht erreicht. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Kostenlose Prepaid Daten Sim Karte von Vodafone

Vodafone bietet die gratis Datentarife unter dem Namen Prepaid Datentarife (früher Vodafone Websessions) an. Diese Handykarten ähneln den kostenlose Callya Prepaid Sim des Unternehmen, sind aber für die Datennutzung vorgesehen und bieten daher flexibel buchbare Datenpakete.

Der Internet-Zugang über die Websession-Freikarte ist über verschiedene Daten-Pakete möglich, die früher auch zeitlich gestaffelt waren und daher echte Sessions zum Surfen angeboten hatten. Mittlerweile laufen alle Sessions bis zu 30 Tage und unterscheiden sich nur noch durch den Preis und das Inklusiv-Volumen.

Zur Auswahl stehen aktuell folgende Pakete:

  • 200MB Datenvolumen für 4.99 Euro
  • 1GB Datenvolumen für 14.99 Euro monatlich
  • 3GB Datenvolumen für 24.99 Euro monatlich
  • 5GB Datenvolumen für 34.99 Euro monatlich

Den kompletten Tarifüberblickt gibt es direkt auf der Webseite von Vodafone.

Dazu ist die kostenlose Datenkarte von Vodafone auch mit LTEmax ausgestattet. Damit sind auch diese Tarife mit die schnellsten Prepaid Angebote auf dem deutschen Markt und erreichen maximale Geschwindigkeiten von bis zu 500MBit/s (auch wenn man das in der Praxis kaum erreicht). Dennoch sind die Datentarife bei Vodafone auch im Prepaid Bereich genau so schnell wie die Angebote auf Rechnung. Man hat also keine Nachteile, wenn man die kostenlose Sim wählt.

Vodafone bietet für die Simkarten auch kostenloses Datenvolumen. Dazu muss man nur die App nutzen und bekommt dafür 100MB gratis Datenvolumen im Monat zu den Tarifen.

O2 Go – kostenlose Datenkarte nicht mehr online verfügbar

O2 bietet neben der regulären O2 Freikarte auch kostenlose Datentarife an, die man ebenfalls ohne Kaufpreis und Verandkosten bekommen kann. Das Unternehmen ist dabei beim Datenvolumen großzügiger als die anderen Anbieter und hat sogar Optionen mit bis zu 10GB Datenvolumen im Angebot. Dazu gibt es auch LTEmax und damit recht schnelle Geschwindigkeiten für die Nutzung dieser Datentarife. Aktuell sehen die buchbaren Datenoptionen zur O2 Go Datenkarten wie folgt aus:

  • Surf Pack S: 0,3 GB für 4.99 Euro
  • Surf Pack M: 1,25 GB für 14.99 Euro
  • Surf Pack L: 6 GB für 24.99 Euro
  • Surf Pack XL: 10GB GB für 34.99 Euro

Das Problem: O2 bietet diesen Tarif derzeit nicht mehr online an. Man kann ihn also wenn dann nur im O2 Shop buchen und das ist dann doch ein recht großer Umstand für diesen Datentarif. Daher sind wohl die Angebote von Vodafone und Netzclub derzeit die bessere Variante – eventuell schaltet O2 die Online-Bestellung der O2 Go Datentarife bald wieder frei.

Kostenlose Sim Karte – Vodafone, o2 oder Netzclub – was sind die Unterschiede?

Kostenlose Sim Karte – Vodafone, o2 oder Netzclub – was sind die Unterschiede? – Wer auf der Suche nach eine Handykarte ist, die keine Kaufpreis hat und keine Versandkosten, kann in Deutschland derzeit vor allem auf drei Anbieter zurück greifen: Sowohl Netzclub, Vodafone als auch O2 bieten ihre Prepaid Tarife als kostenlose Freikarten an und diese kann man daher ohne Vorkosten bestellen.

Der Unterschied zwischen den Simkarten ist bei den Rahmenbedingungen eher gering. Oft werden diese drei Simkarten damit als weitgehend identisch dargestellt, wenn es darum geht, eine kostenlose Sim Karte zu bestellen, aber es gibt vor allem in den Details doch deutliche Unterschiede.

Wichtig dabei: es gibt bei Prepaid Karten auch immer wieder Guthabenkarten mit Sonderaktionen, bei denen man Guthaben teilweise kostenlos bekommt. Diese sind hier aber nicht gemeint, sondern in diesem Artikel geht es allein um Mobilfunk-Simkarten.

Was ist gleich bei den kostenlosen Sim von Vodafone, o2 und Netzclub?

Alle drei Angebote sind kostenlose Freikarten, die man gratis bestellen kann und die weder einen Kaufpreis noch Versandkosten haben. Dazu bieten alle drei Anbieter auf Prepaid Basis einen reinen 9 Cent Tarif – man zahlt also pro Gesprächsminute und SMS jeweils 9 Cent.

Ein dritter großer Punkt, in dem sich die Anbieter einig sind: man bekommt sowohl bei Netzclub, Vodafone als auch O2 LTE Anbindung und kann totz des günstigen Kaufpreises das jeweilige LTE Netz mit nutzen.

Gratis Datenvolumen bei der kostenlose Prepaid Sim von Netzclub

Die kostenlose Prepaid Sim von Netzclub kann vor allem im Datenbereich punkten. Sie unterscheidet sich damit sehr deutlich von den beiden anderen Anbietern, denn bei Netzclub gibt es eine kostenlose Datenflat mit 200MB pro Monat kostenfrei dazu. Dieses gratis Datenvolumen findet man bei den anderen beiden Freikarten nicht (und auch bei keinem anderen Anbieter auf dem Markt): Netzclub hat also hier ein richtiges Alleinstellungsmerkmal.

Diese kostenlose Dateflatrate ist werbefinanziert. Man stimmt bei Netzclub daher zu, Werbung zu erhalten und bekommt diese in der Regel direkt auf das jeweilige Handy geschickt. Auch dadurch unterscheidet sich Netzkclub von den gratis Sim der anderen Anbieter, denn dort bekommt man keine Werbung. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Kostenlose Sim Karte mit dem meisten Speed: Vodafone Callya

Die kostenlose Sim Karte von Vodafone ist die schnellste Prepaid Karte, die man auf dem deutschen Markt finden kann und damit auch schneller als die beiden anderen Anbieter. Der maximale Speed bei den Callya Freikarten liegt bei 500MBit/s und damit ist das Unternehmen mit den kostenlose Handykarten genau so schnell wie bei den normalen Handytarifen und Allnet Flat. Trotz Prepaid und Freikarten gibt es also beim Speed bei Vodafone keine Nachteile. Der Unterschied wird besonders im Vergleich zu Netzclub deutlich: das Unternehmen bietet zwar auch LTE aber nur maximal 21,6MBit/s – die Vodafone Freikarten schaffen im Maximum also mehr als das 20fache an Speed. In der Praxis liegt die Geschwindigkeit aber niedriger, denn das Maximum ist vor allem ein theoretischer Höchstwert. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Die Vodafone Freikarte ist auch die einzige kostenlose Prepaid Sim, die D-Netz Qualität bietet. Sowohl Netzclub als auch O2 nutzen das Telefonica/O2 Netz und im D1-Netz gibt es derzeit keine Freikarten. Wer also D-Netz Qualität haben möchte, weil O2 vor Ort eher nicht so gut ausgebaut ist, hat nur die Wahl, die Callya Freikarte zu nehmen.

Die kostenlose O2 Sim mit der billigsten Allnet Flat

Die kostenlose Sim Karten von O2 bieten derzeit weder den höhsten Speed noch eine kostenlose Datenflat. Mitt 225MBit/s sind die Tarife zwar durchaus schnell, an den maximalen Speed bei Vodafone kommen die Handykarten aber nicht heran. Dafür kann sich die O2 Freikarte auf eine andere Weise abgrenzen: man bekommt zur Freikarte eine sehr günstige Allnet Flat. Um genau zu sein stehen gleich drei Allnet Flat Tarife für die Freikarte zur Verfügung.

Die billigste Allnet Flat ist dabei die O2 My Prepaid S Flatrate, die man zur Freikarte buchen kann und die neben kostenlosen Gesprächen und SMS auch eine Internet Flatrate mit 1,5GB monatlichem Datenvolumen bietet. Dafür zahlt man nur 9.99 Euro monatlich – so billig bekommt man eine vergleichbare Flatrate nur bei Netzclub und dort muss man dafür auch Werbung akzeptieren. Die kostenlose Sim Karte von o2 kann also vor allem durch die zusätzlichen Optionen punkten.

Falls diese Optionen nicht ausreichend sind, bietet O2 mit der O2 My Prepaid L eine weitere Alternative an. Mit dieser kann sowohl eine Gesprächs- als auch eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze genutzt werden. Außerdem steht eine Internetflatrate zur Verfügung. Wird ein Datenvolumen von 5GB mit einer Geschwindigkeit von 225 Mbit/s ausgewählt, liegt der monatliche Preis bei 24,99 Euro.

Alle weitere Details gibt es direkt auf der Freikarten Seite von O2.

Insgesamt gibt es also neben den Grundtarifen für alle drei kostenlosen Sim Karten auf dem deutschen Markt eine ganze Reihe von Zusatzpoptionen und Besonderheiten und vor allem darun unterscheiden sich die Angebote doch deutlich. Wer mit 200MB Datenvolumen im Monat urecht kommen, ist bei Netzclub sehr gut aufgehoben. Wer mit der Freikarte auch viel Telefonieren und SMS schreiben will, bekommt bei O2 zur gratis Sim auch eine sehr güstige Allnet Flat, die nur wenig teurer ist als die Angebote im Postpaid Bereich und wer richtig viel und schnell surfen will, ist bei den Freikarten von Vodafone gut aufgehoben – auch weil an bei diesen Tarifen Zugriff auf das gut ausgebaute LTE Netz von Vodafone bekommt.

 

Die kostenlosen Simkarten bei 1&1

1&1 DSLDie kostenlosen Simkarten bei 1&1 – 1&1 bietet bereits seit mehreren Jahren auch Handytarife und Handyverträge an. Daneben bietet das Unternehmen auch kostenlose Simkarten an – allerdings gibt es Unterschiede zu den normalen Anbietern. Trotzdem sind die gratis Simkarten von eine spannende Alternative – zumindest dann, wenn man sich auf die Bedingungen von 1&1 einlässt. Wichtig dabei: diese Simkarten sind keine Prepaidkarten. Man muss also kein Guthaben aufladen, sondern die angefallenen Kosten werden über die 1&1 Rechnung mit abgerechnet. Man kann diese Handykarten auch nicht einfach als kostenlose Prepaid Sim bestellen, sondern bekommt sie nur als 1&1 Kunde dazu.

Die gratis Simkarten lassen sich nicht einzeln bestellen

Im Gegensatz zu den Freikarten von Callya oder auch von O2 sind die gratis Simkarte bei 1&1 aber kein eigenständiges Angebot, sondern werden nur in Kombination mit den anderen Angeboten von 1&1 buchbar. Konkret heißt dies, dass man die Simkarte nur bekommt, wenn man sich gleichzeitig für einen DSL-Tarif von 1&1 entscheidet. Wer 1&1 DSL nutzt (in den teilnehmenden Tarife) kann dazu dann bis zu 4 Simkarten bekommen. Diese sind kostenfrei und beinhalten einige interessante Leistungen:

  • Flatrate für Gespräche ins gesamte deutsche Festnetz und zu anderen Kunden von 1&1 (auch mobil)
  • 100 MB/Monat Datenvolumen,
    danach mit bis zu 64 kBit/s

So ganz kostenfrei sind die Karten leider auch nicht. Im Kleingedruckten findet sich der Hinweis auf eine Aktivierungsgebühr von 9.90 Euro pro Simkarte. Man zahlt also für 4 Simkarten immerhin fast 40 Euro, wenn man sie alle nutzen will – ziemlich viel Geld für eine gratis Simkarte.

Im Kleingedruckten heißt es dazu:

Neben der kostenlosen DSL-Hardware bekommen Sie für Ihre Handyflat einfach zusätzlich 4 kostenlose SIM-Karten mit eigener Rufnummer zugeschickt. Diese nutzen Sie, um kostenfrei ins deutsche Festnetz sowie in das 1&1 Mobilnetz zu telefonieren. Des Weiteren haben Sie mit dieser Karte mobilen Zugriff auf das Internet mit einer Geschwindigkeit von bis zu 14,4 MBit/s. So nutzen Sie die praktischen DSL Flatrates von 1&1 zuhause und telefonieren und surfen auch unterwegs sorgenfrei und ohne Aufpreis.

Weitere Optionen und Flatrates gibt es nicht. Wer als Kunden mit diesen Angeboten also nicht zufrieden ist und gerne mehr Leistungen möchte, ist daher bei diesen Tarifen nicht richtig. Dazu stehen dann besser die normalen Allnet Flat und Tarife von 1&1 zur Verfügung.

Insgesamt gesehen ist die Simkarte von 1&1 also keine wirklich kostenfreie Simkarte und auch keine Freikarte im eigentlichen Sinne. Man bekommt zwar eine kostenfreie Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz und auch zu 1&1, muss aber dafür eine Aktivierungsgebühr zahlen und auch einen 1&1 DSL Tarif buchen – das sind relativ hohe Voraussetzungen. Insgesamt ist es daher wahrscheinlich besser, zu anderen Handykarte ohne Kaufpreis zu greifen. Wer sich doch für die 1&1 Simkarte interessiert, findet die Bestellmöglichkeit hier: 1&1 DSL mit bis zu 4 Simkarte

Die Erfahrungen mit den 1&1 Simkarten

Im Internet gibt es viele Erfahrungen mit 1&1 allgemein, aber nur wenige, die sich auf die kostenfreien Simkarten des Unternehmens beziehen. In der Regel werden wenn dann die normalen Tarife und Allnet Flat von 161 bewertet – diese haben aber nur wenig mit den Simkarte zum 1&1 DSL Anschluss zu tun. Beispielsweise beim Support kann man aber Parallelen ziehen, da beide Handykarten natürlich den gleichen 1&1 Support nutzen. Leider findet man da oft wenig Positives. So schreibt Anfang 2016 ein Nutzer bei GuteFrage:

Den Support und Service von 1&1 halte ich jedoch für unterirdisch. Das kann ich aber nur aus Firmensicht sagen. Wer bisher keine oder fast keine Berührung mit dem Support/Service seines Netzbetreibers hatte, wird da auch mit 1&1 genauso wenig (oder soviel) Probleme wie bisher haben.

Und im IP Phone Forum wird auch nochmal der Kaufpreis erklärt:

Es gibt die Handy-Flat SIM Karten, die sind kostenlos, und es gibt die Handy-Flat und Internet Karten, wo auch eine mobile Datenflat enthalten ist. Diese kosten 9,99 Euro pro Monat.

Ich habe also 3 der max. 4 Karten als kostenlose Handy-Flat und 1 als Handy-Flat und Internet für 9,99 Euro. Ist für mich günstiger, da ich oft mit dem Smartphone online bin.

Man kann also entscheiden, wieviele der max. 4 Karten man als nur Handy-Flat kostenlos haben möchte oder ob man eine Internetflat dazu haben möchte.

Insgesamt gibt es recht wenige Erfahrungen mit den Karten im Netz, viele Kunden haben sie zwar, nutzen sie aber kaum bzw. nur als Notfallkarte.

Kostenloses Datenvolumen – welche Freikarten und Tarife bieten gratis Internet Flat an?

Kostenloses Datenvolumen – welche Freikarten und Tarife bieten gratis Internet Flat an?  – Kostenlose Sim Karten sind bereits eine sehr gute sache, aber es gibt Anbieter, die gehen noch etwas weiter und bieten zu den kostenlosen Prepaid Sim auch noch gratis Internet Flat an. Das hört sich erstmal merkwürdig an, hat aber durchaus einen sinnvollen Hintergrund, denn beispielsweise gibt es diese Flat nur, wenn man gleichzeitig Werbung akzeptiert oder dann, wenn man die App des jeweiligen Anbieters nutzt (und damit den Support entlastet). Kostenloses Datenvolumen muss daher kein schlechtes Geschäft für den jeweiligen Anbieter sein.

In diesem Artikel wollen wir zeigen, wo man kostenloses Datenvolumen und gratis Internet Flatrates bekommen kann und auch, was es dabei zu beachten gilt. Die Angebote hier sind dabei alles Freikarten – lassen sich also komplett kostenlos bestellen.

Kostenlose Netzclub Sim: 200MB kostenloses Datenvolumen mit dabei

Die Netzclub Sim kann man kostenlose bestellen und der Discounter bietet als einziger Freikarten-Anbieter derzeit noch eine komplett kostenlose Internet Flat an. Das Unternehmen bietet dabei monatlich 200MB ohne Zahlung an – einzige Bedingungen ist, dass man Werbung vom Unternehmen akzeptieren muss. Man bekommt also Werbebotschaften auf das Handy geschickt und dafür erhält man im Gegenzug auch die 200MB kostenlose Internet Flat im Monat.

Das Unternehmen schreibt dazu als Erklärung:

Mobil surfen „for free“?! – Nein, kein Scherz! Hol‘ dir den werbefinanzierten Tarif und werde netzclubber! Du fragst dich, wie das funktioniert? Ganz einfach: Du erhältst eine begrenzte Anzahl interessanter Angebote von verschiedenen Marken per E-Mail oder SMS auf dein Handy – max. 30 Werbebotschaften pro Monat. Falls dich ein Angebot interessiert kannst du einfach und unverbindlich darauf antworten. Nebenbei profitierst du vom Spaß im Web und kannst kostenlos mobil surfen!

Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Die Internet Flatrate ist dabei nicht nur gratis, sondern kann auch LTE nutzen. Der maximale Speed liegt dabei allerdings bei lediglich 21,6MBit/s – das ist nicht viel schneller als andere Tarife mit 3G schaffen. Dennoch ist LTE eine gute Sachen, denn bei vielen anderen Prepaid Discountern gibt es noch nicht einmal LTE mit dazu. Die O2 Sim kann man auch kostenlos bestellen und erhält dafür 225MBit/s LTE Speed – allerdings eben keine kostenlose Datenflatrate.

Allerdings gibt es bei Netzclub ein Problem, denn derzeit weiß niemand, was O2 mit dieser Marke plant. Bis vor kurzem war es sehr ruhig um Netzclub – die Vermarktung war eingestellt und es gab kaum neue Tarife. Mittlerweile bietet das Unternehmen aber wieder mehr Datenvolumen und neue Angebote – es scheint also wieder weiter zu gehen.

Insgesamt gibt es für die Fans von Prepaidkarte also durchaus einige interessante Angebote auf dem deutschen Markt, wenn es darum geht, kostenlose Internet Flat oder Internet Volumen zu bekommen. Man sollte dabei aber natürlich immer im Hinterkopf behalten, dass sich solche Angebote auch für die Unternehmen rechnen müssen, sonst werden sie nicht lange bestehen bleiben. Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Netzclub

Vodafone – 100MB für die kostenlosen Sim (wenn man die App nutzt)

Die kostenlose Vodafone Sim Karte wird als Callya Sim vertrieben und ist mittlerweile wohl die bekannteste Freikarte auf dem deutschen Markt. Sie bietet nicht nur die schnellsten Datenverbindungen (mit Geschwindigkeiten von bis zu 500Mbit/s) sondern auch verschiedenen Tarife von reinen Prepaid Angebote ohne Vertragsbindung (Callya Talk&SMS) bis hin zu einer Allnet Flatrate auf Prepaid Basis – natürlich auch ohne Kaufpreis, Grundgebühr oder Versandkosten. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Das Unternehmen bietet dabei auch 100MB Datenvolumen kostenfrei an. Dazu muss man keine Werbung in Kauf nehmen, sondern es reicht, die Vodafone Callya App zu installieren (mit der man beispielsweise den Guthabenstand abfragen oder auch neues Guthaben aufladen kann). Anders als Netzclub hat Vodafone das Datenvolumen auch nicht aufgestockt, während es bei Netzclub mittlerweile 200MB gibt, bleibt es bei Vodafone bei den gratis 100MB. Vodafone selbst schreibt zu den Bedingungen des gratis Datenvolumens:

Dein App-Geschenk ist kostenlos und gilt für 28 Tage ab dem Tag Deiner Buchung in Verbindung mit dem Smartphone Special oder Allnet Flat. Du hast damit 100 MB mit bis zu 500 Mbit/s im 4G|LTE-Netz die Du auch im EU-Ausland nutzen kannst. Hast Du Dein Inklusiv-Volumen und das App-Geschenk verbraucht, surfst Du nur noch mit höchstens 32 kbit/s. Restliche Highspeed-MB verfallen mit Ablauf der 28 Tage. Danach kannst Du Dein App-Geschenk wieder neu über dieMeinCallYa-App buchen

Der Nachteil dabei: diese 100MB zusätzliches Volumen gibt es nur in den beiden Smartphone Tarifen des Unternehmens. Man zahlt daher mindestens 9.99 Euro und bekommt dann zu 1GB Flat noch mal 100MB Datenvolumen kostenfrei oben drauf. Eine komplett kostenlose Datenflatrate gibt es damit zur Callya Freikarte leider nicht – man kann aber die Datenflatrates über die App mit zusätzlichen 100MB Datenvolumen pro Monat ausstatten. Weitere Tarifdetails gibt es direkt unter auf der Vodafone Callya Webseite

Wenige kostenlose Flat – aber einige Angebote gibt es

Kostenlose Internet Flat sind erwartungsgemäß eher selten auf dem Markt, aber wie wir hier gezeigt haben, gibt es durchaus einige Angebote, die man nutzen kann, wenn man gratis Datenvolumen benötigt.

Congstar Prepaid mit kostenloser Internet Flat (1GB) für Messenger

congstar prepaid Congstar Prepaid mit kostenloser 1GB Internet Flat für Messenger – Gleich zu Angang an ein wichtiger Hinweis: Die Prepaidkarte von Congstar ist keine Freikarte sondern kostet bei Kauf 9.99 Euro. Darin sind zwar auch 10 Euro Startguthaben enthalten, eine Freikarte im strengeren Sinne ist die Karte damit aber trotzdem nicht. Wir listen diese Karte hier nur mit, weil sie ein interessanter Feature hat: eine kostenlose Internet Flat mit 1GB Datenvolumen für Messengerdienste wie WhatsApp oder Threema.

Update: Congstar hat im Juni 2019 neue Tarife eingeführt und bei diesen Angeboten gibt es diese kostenlose Datenoption leider nicht mehr. Wer aktuell eine Prepaidkarte bei Congstar bucht, hat also keine Möglichkeit mehr, die Messaging Option zu nutzen. Für alten Prepaid Karten von Congstar kann man diese Option aber noch nutzen. Wer also eine gebrauchte Congstar Sim aus den letzten Jahren bestellt, kann darüber die Option noch bekommen.


Diese Flatrate kann als Tarifoption zur normalen Prepaidkarte von Congstar gebucht werden und sie läuft unter der Bezeichnung Messaging Option. Im Kleingedruckten von Congstar heißt es zu dieser Option:

Die Option erlaubt die paketvermittelte Datennutzung innerhalb Deutschlands ausschließlich für Textnachrichten (keine Dateien wie z.B. Fotos, Videos usw.) über Messaging-Dienste.  Ab einem Datenvolumen von 1 GB wird die Bandbreite im jeweiligen 30-Tage-Abrechnungszeitraum von max. 32 Kbit/s (Download) und 32 Kbit/s (Upload) auf max. 2 Kbit/s (Download) und 2 Kbit/s (Upload) beschränkt (Abrechnung im 10-KB-Datenblock). Nach Bandbreitenbeschränkung ist die Nutzung der Messaging Option nicht mehr möglich.

Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Congstar

Anders als bei anderen Anbietern gilt diese Option für alle Messenger und nicht nur für WhatsApp. Damit haben Kunden an dieser Stelle mehr Flexibilität. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass man keine anderen Internet Flatrates mehr buchen kann. Kunden können sich damit entweder für die Messaging Option oder eine normale Surf-Flatrate von Congstar entscheiden.

Die kostenlose Messenger Flat wird direkt zur Prepaidkarte von Congstar gebucht. Man holt sich also eine Simkarte des Unternehmens und kann dann als Option auf diese Flat zurückgreifen. Es muss allerdings eine Congstar Prepaidkarte sein – in allen anderen Tarifen des Unternehmen steht die Flat leider nicht mit zur Verfügung. Dazu ist die Congstar Prepaid Sim keine Freikarte. Man kann diese Sim also nicht kostenlos bestellen, sondern es gibt eine Kaufpreis von 9.95 Euro und dafür dann auch 10 Euro Startguthaben. Derzeit gibt es im D1 Netz ohnehin kaum noch Freikarten.

Ansonsten bekommt man mit der Flat den normalen Prepaid Tarif von Congstar:

  • 9 Cent pro Minute in alle anderen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • 24 Cent pro MB Datenvolumen im Internet (außer Messenger)
  • 9.99 Euro Kaufpreis
  • 10 Euro Startguthaben
  • keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz

Alle weiteren Tarifdetails gibt es direkt bei Congstar

Insgesamt lohnt sich diese Option allerdings nur für Nutzer, die ausschließlich auf Messenger zurück greifen und sonst im Internet nicht unterwegs sind.

Im Vergleich mit bekannten Freikarten (wie Callya oder O2 Prepaid) haben die Tarife und auch die kostenlose Internet Flatrate bei Congstar aber einen Nachteil: die Nutzung von LTE ist nicht möglich. Man kann sich mit den Handykarten des Unternehmens zwar ins gut ausgebaute D1 Telekom Netz einwählen, aber es stehen lediglich 3G Verbindung (UMTS oder HSDPA) zur Verfügung. Das LTE Netz der Telekom kann nicht genutzt werden und daher haben die Prepaidkarte von Congstar gerade im Datenbereich ein deutlichen Nachteil. Mit der Messenger Flat wird das noch deutlicher, denn hier ist die Geschwindigkeit lediglich auf 32kBit/s begrenzt und beträgt damit nur einen Bruchteil des Speeds, den andere Simkarten erreichen.

Die Lebara Mobile Freikarte – internationale Gespräche als kostenlose Simkarte

Die Lebara Mobile Freikarte – internationale Gespräche als kostenlose Simkarte – Lebara ist ein Prepaid Anbieter mit internationaler Ausrichtung, der deshalb in Deutschland eher wenig bekannt ist und auch bei den Kundenzahlen nicht mit den wirklich großen Freikarten Anbietern (wie Callya aka die Vodafone Freikarten oder die kostenlose O2 Prepaid Sim) mit halten kann. Trotzdem gibt es auch bei Lebara eine interessante Freikarte. Man findet sie auf der Webseite des Anbieters, wenn man direkt im oberen Menü auf Bestseller => „Gratis SIM“ klickt.

Der Grundtarife von Lebara Mobile sieht dabei wie folgt aus:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle Netz
  • 1 Cent pro Minute ins Festnetz am Wochenende
  • 15 Cent pro SMS
  • 15 Cent pro Anruf
  • keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz

Wer sich dafür interessiert kann sich die Simkarte shier bestellen. Lebara hat die Karten mittlerweile aber etwas versteckt. Man kann die aber immer noch die Sim kostenlos bestellen, wenn man auf der Seite unter Bestseller auf „gratis SIM“ klickt. Dann landet man direkt im Bestellprozess für die LEbara Freikarte.

Ungewöhnlich ist dabei vor allem die Gebühr pro Anruf. Auch bei sehr kurzen Anrufen wird in jedem Fall ein Betrag von 15 Cent + die jeweilige Minutengebühr berechnet. Das gibt es so bei anderen Discountern nicht. Die Lebara Mobile Prepaidkarte lohnt sich daher vor allem bei längeren Gesprächen. Wer immer nur wenige Sekunden telefoniert, ist bei anderen Anbietern besser beraten.

Auch die Kosten für SMS sind mit 15 Cent deutlich höher als bei anderen Anbietern. Konkurrenten wie Discotel bieten SMS beispielsweise bereits ab 6 Cent an – selbst bei den anderen Freikarten wie Callya oder O2 Prepaid zahlt man nur 9 Cent pro SMS. Allerdings nutzen ohnehin immer weniger Kunden SMS und setzen stattdessen auf Messengerdienste wie WhatsApp.

Wer sich dafür interessiert kann sich die Simkarte bestellen.

Datenflatrates und Optionen bei Lebara mobile

Darüber hinaus bietet das Unternehmen noch weitere Optionen, die auf Wunsch mit zur Prepaidkarte gebucht werden können.

Zur Auswahl stehen:

  • Messenger Flat: Unbegrenzt chatten für 3.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit CHATFLAT an die 55255
  • 500MB Internet: 7.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA500 an die 55255
  • 1GB Internet: 9.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA1000 an die 55255
  • 3GB Internet: 14.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA3000 an die 55255
  • 5GB Internet: 19.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA5000 an die 55255

Im Kleingedruckten heißt es zur Buchung der Flatrates und Optionen:

Zum Abbestellen senden Sie von Ihrer Lebara SIM-Karte eine SMS mit HALT, gefolgt vom Buchungs-Keyword an die kostenlose Kurzwahl 55255 (z.B. HALTFLEXIL zum Kündigen von FLEXIL, HALTALLNET zum Kündigen von ALLNET). 3) Nach Aufbrauch des angegebenen Datenvolumens innerhalb der Laufzeit des Daten-Volumenpakets von 30 Tagen wird die Bandbreite auf max. 32 kBit/s (Download) und 16 kBit/s (Upload) beschränkt. Im Falle einer automatischen Verlängerung eines Daten-Volumenpakets wird das neu erworbene Datenvolumen zum 1. Tag des auf die Optionslaufzeit folgenden 30-Tage-Verlängerungszeitraums bereitgestellt. Im Falle einer Neubuchung oder eines Produkt-Upgrades während einer Optionslaufzeit, in der ein Daten-Volumenpaket aktiv ist (nur möglich bei DATA Tarifoptionen), erfolgt die Bereitstellung bei Aktivierung des neuen Volumenpaketes

Wer sich dafür interessiert kann sich die Simkarte hier bestellen.

Welches Netz nutzt Lebara Mobile?

Lebara ist auf der Webseite selbst eher sparsam, was Details zum Tarif und dem genutzten Netz angeht. Man findet kaum Hinweise auf das Netz. In der Community wurde die Frage aber bereits sehr deutlich beantwortet:

… das T-Mobile Netz. Auskunft über Netzabdeckung können Sie hier finden: https://www.telekom.de/start/netzausbau – Lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Fragen haben 🙂

Dies erkennt man auch an den APN Daten:

  • APN name: Lebara Internet
  • APN:internet.t-d1.de
  • APN Type: default

Warum man die nicht auch sehr deutlich direkt mit zum Tarif schreiben kann, bleibt offen. Man bekommt mit Lebara zumindest in Deutschland eine Prepaid Sim im D1 Netz der Telekom und das ist durchaus erwähnenswert, denn derzeit bietet kein anderer D1 Anbieter eine Freikarte und es ist auch eher unwahrscheinlich, dass es kurzfristige weitere kostenlose Sim im Telekom Netz geben wird.

Wer sich dafür interessiert kann sich die Simkarte hier bestellen.